Nur eine Minute später schoss Felix Wieland aus 25 Meter auf das Tor und diesen scharfen Ball konnte Steffen Sgraja nur zur Ecke abwehren. Nach der Ecke war sich die FC - Abwehr nicht einig und der Veltener Nino Purrmann nutzte dies aus acht Meter zum 1:1 Ausgleich in der 28. Minute aus. Die Brandenburger versuchten danach diesen Fehler sofort wieder zu korrigieren. Lukas Hehne schoss eine Minute später knapp über das Tor und Hubert Horodecki vergab nach 34 Minuten nach guter Vorarbeit von Wandile Dlamini eine weitere Großchance. Nino Purrmann schoss in der 36. Minute aus 13 Meter über den Balken und anschließend egalisierten sich beide Teams bis zur Pause.
Die FC – Anhänger hofften auf die zweite Hälfte, dass von den vielen Großchancen wenigstens eine zum Sieg genutzt wird. Es kam jedoch anders. Was sich schon in der ersten Hälfte angedeutet hatte, verschärfte sich nun. Die Brandenburger gewannen kaum einen Zweikampf und ließen sich immer mehr von der Aggressivität der Gastgeber beeindrucken. Da der Unparteiische viele versteckte Foul besonders gegen Mudai Watanabe (Höhepunkt Ellenbogencheck in der 90. Minute ohne Verwarnung) kaum gebührend ahndete, drehte sich das Spiel. Trotzdem wäre beim besseren Ausnutzen der wenigen Chancen in der zweiten Hälfte ein Erfolg möglich gewesen. In der 65. Minute ergab sich nach dem Zusammenspiel des eingewechselten Mc Cullough mit Watanabe eine weitere Großchance. Der Ball ging über das Tor. Die Gastgeber versuchte anschließend die Entscheidung zu erzwingen. Einen Freistoß aus 25 Meter halb/links konnte Steffen Sgraja abwehren. Danach stand wieder der Veltener Keeper im Mittelpunkt, denn Lukas Hehne brachte freistehend den Ball (68.) nicht im Tor unter. Fast im Gegenzug setzten die Gastgeber einen Schuss aus 20 Meter an den Pfosten. Die FC Abwehr bekam nun den Siegeswillen der Gastgeber zu spüren. Als dann in der 74. Minute Schlussmann Steffen Sgraja einen Schuss aus wenigen Metern per Fuß abwehren konnte, war er gegen den anschließenden Nachschuss durch Oskar Rittner von der Strafraumkante zum 2:1 machtlos. Die Märzkeelf versuchte zwar nochmals ins Spiel zu finden, aber es gelang in der Folgezeit bis auf einen Schuss von Watanabe kurz vor Schluss wenig. Den Schlusspunkt setzten die Gastgeber in der 90. Minute zum 3:1 durch überraschenden Schuss von Martin Schönhoff. Leider wurde Mudai Watanabe durch einen Ellenbogencheck an der Seitenlinie in der 92. Minute verletzt. Das Spiel war minutenlang unterbrochen. Es folgte weder eine Verwarnung noch eine gelbe oder rote Karte für den Gegenspieler sondern das Spiel wurde nach fünf Minuten Behandlungspause abgepfiffen.
Fazit: Der FC hat wieder einmal über weite Strecken den Kampf nicht angenommen und dazu eine schlechte Chancenauswertung gehabt. Will man nicht weiter in der Tabelle abrutschen, ist dies unbedingt zu verbessern. Die Einwechslungen haben zur Belebung des Spiels beigetragen.

Aufstellung:
Steffen Sgraja – Danilo L. Ferreira, Daniel Schimpf, Maximilian Glomm, Alexander Mertens – Yukiya Moriwaki, Hubert Horodecki ab 62. Mc Cullough, Jonas Meyer, Wandile Dlamini ab 80. Philipp Otto – Lukas Hehne , Mudai Watanabe.
Weiter im Aufgebot: Moustapha Nouka (ETW), Jakub Flieger, Jan Bredow, Adrian Jordanov.
Schiedsrichter: Hannes Hermann (Ludwigsfelde) Zuschauer: 74
Tore: 0:1 (19.Min.) Watanabe, 1:1 (28.) Purrmann, 2:1 (74.) Rittner, 3:1 (90.) Schönhoff.
Karten:
gelb: 49. Stranz, 73. Borchert – 66. Glomm, 81. Schimpf
gelb/rot: Keine
rot: Keine
Besonderheiten: Keine