FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-


FC Stahl Brandenburg - RSV Eintracht 1949   1:2 (1:0)

Aufstellungen
FC Stahl: Steffen Sgraja, Yukiya Moriwaki 82. Adrian Jordanov, Mudai Watanabe, Daniel Schimpf, Takeshi Miki, Lukas Hehne, Luca Benedict Köhn, Jonas Meyer, Fabian Dahms 75. Alexander Tarnow, Ray Kollewe, Leif Cedric Oppenborn 67. Pascal Karatezi
RSV 1949: Ken Straße, Chris David Ring, Tim Schönfuß, Torben Neubauer, Dennis Paul 83. Lukas Olff, Julian Rauch, Dennis Keller 70. Felix Kausch, Alexander Möhl, Marcus Stachnik, Tobias Lietz 46. Lennart Buchholz, Artur Kowalczyk

Schiedsrichter: Sebastian Ehmke

Zuschauer: 50

Tore: 1:0 Mudai Watanabe (5.), 1:1 Dennis Keller (54./Elfmeter), 1:2 Artur Kowalczyk (70.)

Gelbe Karten: Steffen Sgraja, Daniel Schimpf, Pascal Karaterzi - Dennis Keller, Alexander Möhl, Marcus Stachnik, Tobias Lietz, Artur Kowalczyk

In der Begegnung des FC Stahl gegen den souveränen Tabellenführer RSV Eintracht waren die Platzherren in der ersten Hälfte die bessere und aktivere Elf auch bedingt durch das sehr gut herausgespielte frühe Tor in der 5.Minute durch Mudai Watanabe. Nach der Pause wurde der RSV besser und drückte auf den Ausgleich. Dies gelang ihnen per Foulelfmeter in der 54.Minute. Ein umstrittenes Tor in der 70.Minute nach Foul an Keeper Steffen Sgraja brachte ihnen letztendlich den glücklichen Sieg. In dem hart umkämpften Spiel gab es insgesamt acht gelbe Karten. Die wenigen Zuschauer waren trotz der Niederlage mit der Leistung zufrieden und verabschiedeten ihre Elf mit viel Beifall in die Winterpause.
Zum Spielverlauf:
Schon nach wenigen Minuten merkte man, dass die Märzke-Elf gewillt war die schlechte Leistung vom vergangenen Spieltag vergessen zu machen. Mit schnellen und direkten Angriffen verwirrte sie den Spitzenreiter. Die Folge war das schön heraus kombinierte 1:0 (5.) durch Mudai Watanabe nach eben so guter Vorlage von Luca Benedict Köhn. Die Kombinationsmaschine lief beim FC. Der RSV kam in Schwierigkeiten so in der 10.Minute nach einer Flanke von Jonas Meyer oder als Mudai Watanabe (14.) am Tor vorbei köpfte. Die Gäste meldeteten sich erstmals mit einem Schuss von Torben Neubauer (25.), der aber weit am Tor vorbei ging. Gleich danach gab es einen Freistoss aus 20 Meter durch Alexander Möhl ohne Gefahr für das FC-Tor. Dann wurde das Spiel härter und die Gäste kassierten innerhalb von 10 Minuten drei gelbe Karten. Der Spielfluss des FC wurde gestört und trotzdem hatten die Brandenburger in der 40. durch einen Freistoss aus 17m von Jonas Meyer und in der 42. durch Yukiya Moriwaki die Chancen zum zweiten Tor.
Nach der Pause kam der RSV  besser ins Spiel und machten sofort Druck. Schon nach einer Minute klatschte der Ball an die Latte. Das war ein Achtungszeichen. Der FC wurde zurück gedrängt. Als dann in der 53.Minute Tim Schönfuß im Strafraum zwei FC-Spieler ausspielte und anschließend gefoult wurde, wurde der fällige Elfmeter von Dennis Keller der 1:1 (54.) Ausgleich verwandelt. Jetzt egalisierten sich beide Teams. Die Begegnung stand auf einem hohen Liganiveau und hätte keinen Sieger verdient. Doch ein Fehler in der FC-Abwehr wurde in der 70.Minute  durch den 2:1 -Siegtreffer von Artur Kowalczyk bestraft. Hierbei übersah der Schiedsrichter eine Behinderung des Brandenburger Keepers Steffen Sgraja. Die Märzke-Elf warf nun alles in den Angriff, aber die RSV-Abwehr stand sicher und ließ nur wenige Chancen - so in der 75.Minute durch Pascal Karaterzi - zu. Der Ball ging am Tor vorbei. Aber auch die Gäste hätten in der 80. und 84.Minute per Konterspiel - FC-Schlussmann Steffen Sgraja hielt jeweils den Ball - durchaus den dritten Treffer erzielen können. Eckart Märzke: “ Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft trotz der unglücklichen Niederlage zufrieden. Solche Fehler passieren. Ein Kompliment an die Fans, die jederzeit die Elf unterstützt haben. Das ist nicht überall so!“
Fazit:
Der FC hat gezeigt, dass er mit den Spitzenteams mit halten kann. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Mudai Watanabe besonders heraus und im Mittelfeld hat das Duo Köhn/Miki gut die Fäden gezogen.
Das erste Vorbereitungsspiel 2019 ist am 26.01.2019 um 14 Uhr in Oranienburg gegen die Eintracht geplant.

Nächste Spiele

1.Männer

Testspiel
André-Pican-Straße Oranienburg

2.Männer

Testspiel
Stadion am Quenz Brandenburg

Frauen

Testspiel

Sportplatz Rochau

 

letzte Spiele

1.Männer
1:2
2.Männer
5:0
Frauen

2:0

Geburtstage

1.Januar
Muhammad Karimi
Mohamad Alabdulrahman
Arslan Jahangiri
Sajad Hosseini
2.Januar
Meo Prüfer
3.Januar
Moritz Droste
5.Januar
Sami Ali
6.Januar
Cindy Wichmann
9.Januar
Friedhelm Ostendorf
Abdirahman M. Abdilahi
15.Januar
Chantalle Lorenz
Felix Simon
18.Januar
Tillmann Peters
21.Januar
Jeremy Tayler Kahner
24.Januar
Danny Gerlich
Nils Fröhlich
29.Januar
Yukiya Moriwaki
30.Januar
Niclas Deisler
31.Januar
 Anja Sellhoff

Counter

Heute286
Gestern394
Woche2146
Monat6925
Insgesamt574387

Aktuell sind 33 Gäste und keine Mitglieder online