FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-


FC Stahl Brandenburg - FSV Bernau 2:1 (0:0)

Aufstellungen
FC Stahl: Ranyeri De Souza Rosa, Ryo Yoshida, Mudai Watanabe, Gabriel Garcia, Daniel Schimpf, Pascal Karaterzi, Luca Benedict Köhn, Jonas Meyer 73. Alexander Mertens, Fabian Dahms, Alexander Tarnow 84. Leon Wieland, Leif Cedric Oppenborn
Bernau: Eric Niendorf, Richard Bergmann, Nicolai Heidrich, Ümit Ejder, Jean-Pierre Dellerue 58. Karam Al Maliji, Kim Schwager, Robert Bemmann 23. Milos Savkovic, Georg Machut, Lenny Canalis Wandel, Philip Januschowski, Patrick Töpfer

Schiedsrichter: Christian Gorczak

Zuschauer: 70

Tore: 0:1 Karam AL Maliji (60.), 1:1 Alexander Tarnow (69.), 2:1 Ryo Yoshida (88.)

Gelbe Karten: Alexander Tarnow, Alexander Mertens - Eric Niendorf, Nicolai Heidrich, Milos Savkovic

Verdienter 2:1 Sieg
Tore durch Tarnow und Yoshida

Der FC Stahl wollte unbedingt gegen den FSV Bernau punkten, um Anschluss an das Mittelfeld zu erhalten. Dies gelang ihnen mit einem 2:1 Sieg durch Tore von Alexander Tarnow (69.), Ryo Yoshida (88.) und einem Gegentor von Karam Al Maliji (60.) erst sehr spät. Der Erfolg des FC Stahl war aufgrund der besseren Tormöglichkeiten und nach Spielanteilen jedoch verdient. Wieder eingesetzt wurde Alexander Mertens nach langer Verletzungspause. Neu im Team ist der 20jährige Leon Wieland, der in der 84. Minute zum ersten Einsatz kam. Bemerkenswert ist auch, dass der FC mit einer extrem jungen Elf antrat. Das Durchschnittsalter aller Spieler, die zum Einsatz kamen lag bei 22,3 Jahre.
Es dauerte bei dem anfangs chancenarmen Spiel bis zur 22. Minute ehe der 19jährige  Ryo Yoshida den Ball erstmals in aussichtsreichen Position zu gespielt bekam, den er aber dann verstolpertete. Die Gäste strahlten ebenfalls wenig Torgefahr aus und prüften den Brandenburger Keeper Ranyeri De Souza Rosa erst nach knapp einer halben Stunde als der  FC Abwehrchef und Kapitän Daniel Schimpf kurz vor dem Strafraum über den Ball schlug. Kurz vor der Pause hätte die Märzkeelf durchaus in Führung gehen können, denn gleich drei 100%tige Chancen ( 37. Pascal Karaterzi, 41.und 44. Mudai Watanabe) wurden ausgelassen.
Nach der Halbzeit wollten beide Teams die Entscheidung zu ihren Gunsten. Erst wurde ein Schuss des 19jährigen FC-Stahlakteur Jonas Meyer (47.) abgeblockt und im Gegenzug köpfte der erfahrende Kim Schwager über das Tor. Nach 60 Minuten erzielte der eingewechselte Karam Maliji das 1:0 (60.) aus 10 Meter halbrechte Position mit einem Schlenzer ins lange Eck. Fast wäre den Gästen wenig später ein weiterer Treffer gelungen, aber Kim Schwager nutzte seine Chance nicht. Danach erhöhte der FC den Druck und kam nach einer Ecke von Pascal Karaterzi durch Alexander Tarnow mit einem Volleyschuss unter die Querlatte zum 1:1 (69.) Ausgleich. Hier gab es nichts zu halten. Jetzt wurde es ein verteiltes Spiel. Ein schnell vorgetragender Angriff des FC Stahl über Mudai Watanabe und Ryo Yoshida brachte letztendlich die Endscheidung zwei Minuten vor Spielende mit den 2:1. Gegen den Schuss des kleinen Japaners aus 12 Meter h/l hatte der Gästekeeper keine Abwehrchance. Der FC Stahl hatte das bessere Ende für sich. FC-Trainer Eckart Märzke sah zwar noch einige Defizite in der Chancenauswertung war aber insgesamt mit der Leistung seiner sehr jungen Elf zu frieden.
Fazit: Der FC hatte mehr Spielanteile im Mittelfeld und die besseren Chancen. Letztendlich machte der schnelle Japaner Ryo Yoshida den Unterschied aus, und das Alexander Tarnow wieder trifft.

Nächstes Spiel

 

12.Spieltag
Brandenburgliga


25.11.2017
13:00 Uhr

Stadion am Quenz
Thüringer Straße 251
14770 Brandenburg

letztes Spiel

     

 
3

0

Counter

Heute72
Gestern318
Woche1059
Monat7190
Insgesamt454530

Aktuell sind 7 Gäste und keine Mitglieder online