FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-


FSV Viktoria Brandenburg - FC Stahl Brandeburg II 0:1 (0:0)

Aufstellungen
Viktoria: Patrick Preißek, Thomas Mittelmeyer, Stefan Fahlenberg, Enrico Krause, Stephan Skorsetz, Marcel Lopez-Toranzo, Robin Hofmeister, Oliver Große, Gregor Just, Erik Mattig, Philipp Mähne 40. Stephan Böttge
FC Stahl: Mathias Hintze, Marco Leffs, Florian Wegner, Martin Gründler, Lucas Kieran Piontek, Martin Kahl 82. Markus Pudewell, Fritz Günther 65. Frederic-Felix Keip, Nico Wilhelm, Christian Sommerlatte, Dennis Schimpf

Schiedsrichter: Olaf Niemann

Zuschauer: 80

Tore: 0:1 Christian Sommerlatte (70.)

Gelbe Karten: Keine

FC Stahl Brandenburg - TuS 1892 Sachsenhausen 1:1 (1:0)

Aufstellungen
FC Stahl: Ranyeri De Souza Rosa, Rafael Conrado Prudente 81. Steffen Kräuter, Daniel Schimpf, Pascal Karaterzi, Luca Benedict Köhn 88. Stephan Schubarth, Ray Kollewe, Alexander Tarnow 44. Gabriel Franceschini Machado, Suyama Shu, Yutaka Abe, Lucas Meyer, Leif Cedric Oppenborn
TuS1892: Steve Jarling, Pascal Wolter, Philipp Pönisch, Andor Müller, Martin Wunderlich, Christopher Groll, Robert Wiesner, Tobias Boremski 58. Eric Rutzen, Danilo Pressmann, Jean-Pierre Dellerue, Martin Pilz

Schiedsrichter: Hannes Wilke

Zuschauer: 80

Tore: 1:0 Lucas Meyer (2.), 1:1 Martin Pilz (90.+ 2.)

Gelbe Karten: Rafael Conrado Prudente, Daniel Schimpf, Pascal Karaterzi, Stephan Schubarth - Philipp Pönisch, Martin Wunderlich
Rote Karte: Pascal Karaterzi (78./FC Stahl)

Nach Spielschluss  gab es lange Gesichter im Lager des FC Stahl. Mehr als 90 Minuten führte der Gastgeber mit 1:0 gegen den Tabellendritten, um in der Nachspielzeit doch noch 2 wichtige Punkte im Abstiegskampf zu verlieren. Martin Pilz riss den Anhang der Brandenburger mit einem Kopfballtor nach einer Ecke in der 93. Minute aus allen Träumen. Die angespannte Personalsituation wird sich in der kommenden Woche noch verschärfen. Rafael Prudente und Stephan Schubarth fehlen dann gelbgesperrt und Pascal Karaterzi bekam nach einer Rangelei mit Philipp Pönisch Rot ( 78. Minute ).
Es war von Beginn an ein sehr intensives Spiel, welches der junge Schiedsrichter  Hannes Wilke  nicht immer im Griff hatte.  Der FC Stahl erwischte einen Start nach Maß, Lukas Meyer versenkte bereits in der 2. Minute einen Eckball von Yutaka Abe im Gehäuse des TUS. Die Gäste taten sich gegen aufopferungsvoll kämpfende Hausherren schwer, zwar gab es immer wieder Druckphasen, nur wirklich klare Möglichkeiten ergaben sich selten. Die klarste Chance  verhinderte Rafael Prudente in der 42. Minute, als er auf der Linie klären konnte.
Der lange verletzte Gabriel Machado ersetzte zur Pause den verletzten Alexander Tarnow, diese Misere von Spielerausfällen verfolgt die Brandenburger schon die komplette Spielzeit. Dennoch machte Stahl ein gutes Spiel, erspielten sich aus einer sicheren Defensive viele Möglichkeiten, dem Spiel eine Vorentscheidung zu geben. Sachsenhausen hatte durch Andor Müller zwar in der 56. Und 62. Minute die Gelegenheit den Ausgleich zu erzielen, aber die Gastgeber hätten in den Minuten 48 ( Abe ), 50 ( Köhn ), 67 und 70 ( jeweils Prudente ) und abermals Yutaka Abe in der 90. Minute den 2. Treffer erzielen müssen.  So kam es zum bereits erwähnten Schlag ins Gesicht aus der Sicht der Hausherren in der Nachspielzeit, viel bitterer geht es wohl kaum.

FC Stahl Brandenburg II - Mögeliner SC 2:0 (0:0)

Aufstellungen
FC Stahl: Mathias Hintze, Marco Leffs 88. Dennis Schimpf, Florian Wegner, Martin Gründler, Lucas Kieran Piontek, Martin Kahl, Fritz Günther 65. Mariano Bess, Nico Wilhelm, Daniel Fricke, Christian Sommerlatte, Jonas Janik
Mögelin: Benjamin Jost, Gordon Nussek, Maik Przybylski, Marcel Przybylski, Stefan Main, Victor Ayub Otieno, Marvin Schlawig, Michael Krause, Mark Tamaschke, Sascha Tilp, Stephan Lutz

Schiedsrichter: Friedhelm Zeihe

Zuschauer: 40

Tore: 1:0 Marco Leffs (81.), 2:0 Jonas Janik (87.)

Gelbe Karten: Martin Kahl - Stephan Lutz

SG Union Klosterfelde - FC Stahl Brandenburg 1:0 (0:0)

Aufstellungen
Union: Jeremy Hentsch, Martin Wenzeck, Alexander Rathmann 59. Eric Woiton, Jerome Ehweiner 81. Mateuz Wallroth, Tobias Marz, Alexander Kraatz, Morten Jechow, Norman Jechow, Thorben Schöffel, Paul Röwer 46. Benjamin Bluhm, Florian Gerber
FC Stahl: Ranyeri De Souza Rosa, Daniel Schimpf, Armin Schmidt 74. Luca Benedict Köhn, Pascal Karaterzi, Rafael Conrado Prudente, Ray Kollewe, Alexander Tarnow 70. Serge Batchou, Suyama Shu, Yutaka Abe, Lucas Meyer 84. Mudai Watanabe, Leif Cedric Oppenborn

Schiedsrichter: Robert Nitz

Zuschauer: 282

Tore: 1:0 Mateuz Wallroth (83.)

Gelbe Karten: Keine - Serge Batchou
Gelb/Rote Karte: Serge Batchou (90.+ 1./FC Stahl)

FC Stahl spielt - Union schießt das Tor

Im Spiel zwischen den Tabellenachten SG Union Klosterfelde und dem FC Stahl Brandenburg bestimmten die Märzke-Schützlinge fast 80 Minuten das Geschehen. Die Gastgeber hatten sich in der ersten Hälfte nur eine verheißungsvolle Situation durch Paul Röwer erarbeitet. Der FC Stahl stand mehrmals vor dem Führungstreffer doch Yutaka Abe, Lucas Meyer und Rafael Conrado Prudente  vergaben die Chancen.
Zum Spielverlauf:
Die Brandenburger setzte sofort nach Spielbeginn die Klosterfelder unter Druck. Ein gefährlicher Freistoss von Lucas Meyer ging aus 17 Meter (12.) durch die Mauer, aber er war zu mittig angelegt. Nach einer Viertelstunde näherten sich die Gastgeber das erste Mal dem FC-Tor. Keeper Ranyeri De Souza Rosa machte seine Sache jedoch gut und war schneller am Ball. Nach einem Fehler im Mittelfeld des FC Stahl kamen die Unioner zu einer Schusschance, aber Paul Röwer verzog um einen Meter. Dies war in der 40.Minute nach einer guten Kombination des FC Stahl bei Lucas Meyer genau so. Die Unioner reagierten in dieser Phase des Spiels nur, ohne gezielte Angriffe zu organisieren. Zwei Freistösse in der Nähe des Brandenburger Strafraumes brachten keine größere Gefahr.
Auch nach der Pause ließ der Druck der Brandenburger nicht nach. Die schnellen Außenstürmer konnten teilweise nur durch Fouls gehalten werden. So auch in der 61. Minute als Yutaka Abe elfmeterreif gefoult wurde, der Pfiff des Schieris jedoch ausblieb. Fünf Minuten später hatte Armin Schmidt das 1:0 auf dem Fuß, aber er wurde 8 Meter vor dem Tor geblockt. Im Gegenzug musste Schlussmann Ranyeri De Souza Rosa sein ganzes Können zeigen, um einen Rückstand des FC zu vermeiden. Nach 77 Minuten strich ein Kopfball von Lucas Meyer um Zentimeter am rechten Winkel vorbei und eine Minute später hatte Yutaka Abe alle Gegner ausgespielt doch sein Schuss aus 8 Meter ging über das Tor. Fast jeder rechnete in dieser Phase mit dem Führungstreffer der Märzke–Elf. Doch dann konnte in der 83. Minute der eingewechselte Mateuz Wallroth die FC–Abwehr mit einer Täuschung ausspielen und zum 1:0 ins rechte untere Eck abschließen. Ranyeri De Souza Rosa hatte keine Chance. Das Spiel war auf den Kopf gestellt!  Der FC öffnete die Deckung und antwortete mit wütenden Angriffen. So hatte Union in 86. Minute eine Großchance und dem FC Stahl wurde in der 90.+ 2.Minute, nachdem Rafael Conrado Prudente im Strafraum gefoult wurde, ein weiterer Strafstoss verwehrt.  Kurz zuvor war Serge Batchou (FC) nach einem Foul in der Rückwärtsbewegung mit gelb/roter Karte (90.+ 1.) vom Platz gestellt worden. FC-Trainer Eckart Märzke: “ Wir haben mehrmals im Angriff die falsche Entscheidung getroffen.“
Fazit:
Der FC hat ein gutes Spiel äußerst unglücklich verloren. Lob in dieser Form bringt der Elf nicht weiter. Es bleibt nur hart zu arbeiten, um im nächsten Spiel am 20.05.2017 um 15:00 Uhr gegen TuS Sachsenhausen zu punkten. Die Aufgaben werden auf keinen Fall leichter.

Nächstes Spiel

 

28.Spieltag
Samstag, 27.05.2017
15:00 Uhr
Sportplatz am Wasserturm
Oranienburger Straße 1

16321 Bernau bei Berlin

letztes Spiel

     

 
1

1

Counter

Heute364
Gestern352
Woche2338
Monat9340
Insgesamt397781

Aktuell sind 57 Gäste und keine Mitglieder online