FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-

Inhalt suchen

Bankverbindung

FC Stahl Brandenburg
IBAN: DE46 1605 0000 3617 0012 02
BIC: WELADED1PMB
BLZ: 160 500 00
Kto.-Nr.: 361 700 12 02
MBS Potsdam

  Für Spenden sind wir mehr als dankbar!


Florian Wegener traf zum 2:1

Aufstellungen
Preußen Eberswalde: Krause – Sasse, Dymek, Kalinowski ab 27. Stelse, Alvarez Laube – Pagel – Windiks, Zimmermann, Ziethen ab 46. Wendland, Lange – Schlegel ab 76. Mba.
FC Stahl: Böhm – Kollewe, Schimpf, Tarnow, Esteves Lima – Wegner ab 76. Sato, Wasaki, Tiller, Savicevik Mota ab 63. da Silva – M.M.Pereira, Salpeter.
Weiter im Aufgebot: De Souza Rosa (ETW), Bauer
Schiedsrichter: Stefan Lüth (Ludwigsfelde)            Zuschauer: 105
Tore: 1:0 (36.) Schlegel, 2:0 (45.) Lange, 2:1 (75.) Wegner
Karten:
Gelb:    57. Sasse (F) – 70. Böhm (F)
Gelb/rot:    Keine
Rot:        Keine

Gutes Spiel, aber trotzdem verloren - FC Stahl bleibt in der Liga
In einem fairen Spiel des FV Preußen Eberswalde gegen den FC Stahl hat nicht die bessere, sondern die glücklichere Elf gewonnen. Der FC Stahl trat wie eine Heimmannschaft auf und hat die Spielüberlegenheit sowie die vielen 100%-igen Chancen teilweise kläglich vergeben. Ein kopfschüttelnder Trainer Andreas Koch: “So ein Spiel kann man nicht verlieren. Wir hatten Chancen um drei Spiele sicher zu gewinnen.“ Die Havelstädter spielten besonders in der zweiten Hälfte ihre läuferisch und spielerische Überlegenheit aus. Florian Wegner lief seinen Gegenspieler ein um das andere Mal weg, brachte die Flanken gut in den Strafraum, aber dort übertraf man sich im Auslassen von Tormöglichkeiten und schoss den Eberswalder Keeper Krause berühmt. Er selbst musste dann auch noch das Torschießen übernehmen! Die Gastgeber wurden in der letzten Viertelstunde in ihrer Hälfte gedrückt und waren froh, dass die Begegnung nach 93 Minuten zu Ende ging. Allerdings reichte ihnen eine Viertelstunde in der ersten Spielhälfte, um mit Toren aus der 36. Minute durch Schlegel zum 1:0 und mit dem Pausenpfiff durch Lange zum 2:0 das Spiel zu gewinnen. Das Tor von Florian Wegner zum 1:2 (75.) war die einzigste Ausbeute des FC Stahl. Im gesamten Spiel hatte die Stahlelf 10 Großchancen dabei stand man 6mal frei vor Keeper Krause. Christoph Böhm musste im gesamten Spiel nur zweimal ernsthaft ein greifen. Bei der vierten Großchance durch M.M. Pereira in der 86. Minute kullerte der Ball um Zentimeter am leeren Tor vorbei. Selbst in der 93. Minute wäre durch da Silva noch der Ausgleich möglich gewesen.
Fazit: Der FC hat zwar ein Spiel verloren, aber dafür ist die Ligazugehörigkeit ein weiteres Jahr gesichert, dann alle anderen Vereine spielten für die Brandenburger. Nach dem letzten Spiel gegen Falkensee/Finkenkrug am 13.06.15 kann nun gefeiert werden.

...am 06.06.2015 um 15 Uhr im Westendstadion in Eberswalde.
Das vorletzte Spiel der Saison hat an Bedeutung für den Abstieg verloren. Der FLB hat bekannt gegeben, dass nur eine Mannschaft – in dem Fall FC 98 Hennigsdorf – den Gang in die Landesliga anzutreten hat. Wir können somit nicht mehr absteigen. Für unsere Elf sollte das jedoch nicht bedeuten „ die Flügel hängen zu lassen“! Schließlich lautete das Saisonziel: Einstelliger Tabellenplatz! Die Fans erwarten einfach eine ansprechende Leistung auch wenn einige Spieler fehlen. Mit der richtigen Einstellung sollte ein Punktgewinn möglich sein.
Also Jungs STAHL FEUER !

Carlos M.M. Pereira - zweifacher Torschütze
Sascha Tiller wurde bester Spieler
Bester Spieler Yusaku Wasaki

Aufstellungen
FC Stahl: De Sousa Rosa – Kollewe, Neumann, Schimpf, Kräuter – Tiller ab 90. Meyer – Savicevik Mota ab 53. Wegner, M.M.Pereira, Wasaki – Esteves Lima,  Salpeter ab 87. Tarnow.
Weiter im Aufgebot: Siebert (ETW), Kakoschky, Sato, da Silva
FC 98: Bobermin – Schmidt, Vergin, Kimmel, Schubert – Frenz, Schaumburg, Nowark, Simon ab 82. Safi, – Jose, Nikov ab 58. Begiri.
Weiter im Aufgebot: Heilmann, Stephan
Schiedsrichter: Karsten Fettback (Stendal)    Zuschauer: 120
Tore: 1:0 (11.) Esteves Lima, 2:0 ( 35.) Salpeter, 2:1 (50.) Nowark, 3:1, 4:1 (67., 69.) M.M.Pereira. 4:2 (72.) Begiri.
Karten
gelb:       58. Tiller, 85. Kräuter, 86. Schimpf – 88. Safi
gelb/rot:  keine
rot:         keine
Beste Spieler: Tiller, Wasaki (FC Stahl)

Drei Punkte gegen den Abstieg gesichert - M.M.Pereira erzielt 2 Tore, Tarnow nach langer Verletzung wieder im Einsatz
Wenn der Drittletzte FC Stahl gegen den schon abgestiegenen FC 98 aus Hennigsdorf spielt, sollten am Ende drei Punkte für die Heimelf heraus springen. Dem war auch so. In einem mittelmäßigen aber fairen Ligaspiel zeigten die Gäste, dass sie nicht gewillt waren die Punkte herzuschenken. Nach 5 Minuten hätte es bei mehr Glück schon 2:0 für Hennigsdorf heißen können. Die Abwehr der Kochelf schwamm mächtig, doch sie überstand die Druckperiode schadlos. Mit einer Balleroberung im Mittelfeld nach 10 Minuten durch den FC Stahl sowie das schnelle Umschalten zum Angriff durch M.M.Pereira war „Gee“ Esteves Lima freigespielt und dieser ließ Keeper Bobermin beim 1:0 (11.) keine Abwehrchance. Als Jeff Salpeter in der 35. Minuten auf 2:0 erhöhte, war der Pausenstand erzielt und die Fußballwelt der Brandenburg Stahlelf wieder in Ordnung. Unmittelbar nach der Pause (48.) vergab M.M.Pereira freistehend den dritten Treffer. Kaum war der Aufreger vorbei schaffte Hennigsdorf  das 1:2 (50.) durch Nowark. Der FC Stahl hatte nun kurzzeitig Mühe, das Spiel zu seinen Gunsten wieder zu ordnen. Die drei vergebenen Großchancen (55. und 62. Esteves Lima,  64. Pereira) ließen bei den Zuschauern nichts Gutes ahnen. Doch dann erlöste M.M. Pereira mit einem Doppelschlag zum 3:1 und 4:1 (67.,69.) den FC und erzwang die Vorentscheidung. Das 2:4 des eingewechselten Begiri in der 72. Minute änderte nichts am verdienten Sieg der Brandenburger. Zwar hätte der gute Jeff Salpeter in der 74. und 75. Minute noch das Ergebnis verbessern können, aber Keeper Bobermin ließ sich nicht mehr überwinden. Am Ende sprach Trainer Andreas Koch (FC Stahl): “Meine Elf hat die entscheidenden Zweikämpfe im Mittelfeld gewonnen und somit immer wieder Gefahr ausgestrahlt sowie die nötigen Treffer erzielt.“ Dies war dann auch die Meinung der meisten Zuschauer. Sascha Tiller zusammen mit Yusaku Wasaki haben im Mittelfeld viele Zweikämpfe gewonnen und das Spiel der Kochelf geprägt.
Fazit: Der FC hat einen wichtigen Erfolg gegen den Abstieg errungen. Die Elf hat sich nach Anfangsschwierigkeiten gefangen und dann verdient gewonnen. Bei besserer Chancenauswertung wäre sogar ein höherer Sieg möglich gewesen. Da RSV Eintracht Teltow verloren hat, ist der Vorsprung des FC auf 5 Punkte angewachsen. Bis zum Saisonende sind noch 6 Punkte zu vergeben.

Am 30.05.2015 traf die D2 des FC Stahl auf den Ortsnachbarn Borussia Brandenburg. In diesem umkämpften Spiel hatten in der ersten Halbzeit beide Mannschaften gute Möglichkeiten  zwei bis drei Treffer zu erzielen. Aber die Abwehr unter der Führung unseres Spielführers Jacey Neumann und des an diesem Tag sehr gut aufgelegten Torwarts, Leon Weller, hielt ihren Kasten sauber. Unsere Gäste von der Massowburg waren in der Abwehr auch sehr gut organisiert und ließen sehr wenig zu. Nur in der dritten Spielminute waren die Gäste überfordert und Jeremie Spiesecke setzte sich über die linke Angriffsseite durch und erzielte mit einem straffen Schuss die umjubelte 1 : 0 Führung für den FC Stahl. Da auf beiden Seiten die besten Möglichkeiten ausgelassen wurden, blieb es bis zur Halbzeitpause beim 1 : 0 für den FC Stahl. Nach der Pausenansprache der Trainer fanden die Jungen vom FC Stahl besser ins Spiel. So wurde Jeremie Spiesecke von Jacey Neumann vier Minuten nach Beginn der 2. Spielhälfte gut in Szene gesetzt und Jeremie bedankte sich mit einem kräftigen Schuss mit dem zweiten Tor in diesem Spiel. Diese Begegnung entwickelte sich immer mehr zu einem gutklassigen Spiel. Mitte der zweiten Halbzeit erhöhte Stahl noch einmal den Druck auf das Borussentor. So konnte die Abwehr unserer Gäste das Tor nur noch mit einem Foul im Strafraum verhindern. Den fälligen Strafstoß trat der effektivste Angreifer des FC Stahl, Jeremie Spiesecke in der 42 Minute. Er verwandelte sehr sicher und ließ dem guten Gästetorwart keine Möglichkeit zur Torverhinderung. Bis zum  Ende dieser Begegnung egalisierten sich beide Mannschaften weitestgehend im Mittelfeld, oder die erspielten Möglichkeiten wurden von den Jungen des FC Stahl überhastet vergeben. Alles in Allem war es eine gutklassige Kreisklassenbegegnung und unser Team vom FC Stahl Brandenburg sicherte sich vor der letzten Begegnung beim BSC Rathenow den 2. Platz in der Staffel 1 der Kreisklasse Havelland. Dazu gebührt der gesamten Mannschaft, auch mit dem an diesem Tag, nicht eingesetzten Spielern Anerkennung und Hochachtung von dem Trainerkollektiv und von den Eltern. An diesem Spieltag ragten aus der guten Mannschaft noch  Leon Weller, Jeremie Spiesecke und David Gericke heraus.
Es spielten: Leon Weller(TW), Kevin Seeger, Jacey Neumann(SF), Fuad Shirinov, David Henkel, Fadi Moayad, Hussejn Ditajev, Marc Blut, Eik Schulze und Jeremie Spiesecke (3 Tore)

Nächste Spiele

1.Männer

15.Spieltag
Landesliga Nord

15.12.2018, 13:00 Uhr
Stahl-Stadion am Quenz Brandenburg

2.Männer

Winterpause

Frauen

Winterpause

 

letzte Spiele

1.Männer
3:0
2.Männer
5:0
Frauen

2:0

Geburtstage

1.Dezember
Oliver Gühne
Kevin Peschel
6.Dezember
Alexander Mertens
Gustav Schneider
Carolina Buchholz
7.Dezember
Eckart Märzke
14.Dezember
Leif Cedric Oppenborn
16.Dezember
Finn Gläser
17.Dezember
Lukas Benkendorf
21.Dezember
Friederike Boldt
22.Dezember
Benjamin Hermann
Pauline Biedermann
23.Dezember
Silvio Müller
28.Dezember
Felix Marohn
31.Dezember
Milo Hintze

Counter

Heute85
Gestern463
Woche85
Monat3542
Insgesamt561326

Aktuell sind 101 Gäste und keine Mitglieder online