FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-

Inhalt suchen

Bankverbindung

FC Stahl Brandenburg
IBAN: DE46 1605 0000 3617 0012 02
BIC: WELADED1PMB
BLZ: 160 500 00
Kto.-Nr.: 361 700 12 02
MBS Potsdam

  Für Spenden sind wir mehr als dankbar!



An den letzten drei Wochenenden bestritt unsere F1 im heimischen Stadion am Quenz die letzten Punktsiele der Saison 2014/15. Am 8. Spieltag war der Staffelführer und Kreispokalsieger Babelsberg 03 zu Gast. Wir Trainer wussten also, dass wir an diesem Tag eine überragende Mannschaftsleistung zeigen mussten, um etwas Zählbares mitzunehmen. Leider konnte nicht an das erfolgreiche Turnier bei den Reinickendorfer Füchsen angeknüpft werden. Gleich der erste Angriff führte durch ein Eigentor zur Führung der Potsdamer. Dann hielten wir gut dagegen, aber offensiv gelang es uns nicht, eine wirkliche Torchance zu kreieren. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte der Gegner auf 0:2. Auch in der 2. Hälfte bekamen wir nach vorne nichts zu Stande und Potsdam siegte verdient mit 0:6.

Am vorletzten Spieltag kam dann der nächste schwere Brocken nach Brandenburg. Der RSV Eintracht aus Stahnsdorf. Unsere Jungs haben sich nach der relativ hohen Niederlage gegen Babelsberg viel vorgenommen, aber das Spiel verlief noch klarer für den Gegner. Ein ums andere Mal standen wir unsortiert in der Defensive und ließen den Gegner im Rücken alleine stehen. Der netzte dann nach Belieben ein. Wobei unser Keeper Martin Lange noch einige Torchancen vereitelte.  Am Ende stand ein hochverdientes 0:8 für den RSV zu Buche.
Mit diesen zwei Niederlagen im Rücken mussten wir am letzten Spieltag gegen die Potsdamer Kickers 94 auf jeden Fall siegen um den 5. Tabellenplatz zu verteidigen. Als Highlight durften wir die Partie im Stadion absolvieren. Als Vorspiel  zu unseren 1. Männern wollten unsere Jungs nochmal zeigen, dass sie Fussball spielen können und das wir in dieser Liga in die obere Hälfte gehören. Bei über 30 Grad Aussentemperatur, lief in den ersten 16 min. wieder alles gegen uns. Schon beim ersten Angriff der Potsdamer standen wieder alle falsch und Martin Lange musste das erste Mal hinter sich greifen. Diesmal kamen wir immer besser ins Spiel, 2-3 mal kamen die Steilpässe in die Spitz an, aber der gegnerische Torhüter blieb lange stehen und konnte dadurch diese Chancen noch vereiteln. In der 16. Minute schaute die Abwehr wieder nur zu und der Stürmer der Potsdamer beendete seinen Sololauf von der Mittellinie mit dem 0:2. Bis zur Halbzeit versuchten die Stahljungs immer wieder offensive Akzente zu setzen, die dann auch kurz vor der Halbzeit mit dem Anschlusstreffer belohnt wurde. In der Halbzeit wurden die Jungs nochmal motiviert sich auf ihre Stärken zu besinnen. In den folgenden 10 min. ging das Spiel hoch und runter. Beide Mannschaften versuchten das Spiel zu ihren Gunsten positiv zu beeinflussen. Nach der letzten Trinkpause, nach 30 Spielminuten, die wir durch die hohe Temperatur durchgeführt haben, ging dann die Post ab. Innerhalb von 8 Minuten erzielte unser Team 4 Tore. Eins schöner als das andere, wobei der Gegner immer gefährlich blieb. Einen Gegentreffer mussten wir dann noch hinnehmen, aber am Ende stand ein gerechtes 5:3 für den FC Stahl.
Mit dieser Leistungssteigerung in der 2. Hälfte, konnten unsere Jungs, zu Recht, den 5. Platz in der Havellandliga Süd-Ost sichern. In dieser schweren Staffel sind wir Trainer mit dem erreichten Platz zufrieden, wobei einige Spiele, mit einer kompakteren Leistung, positiver enden hätten können. Vor uns landeten am Ende die jeweils 1. Mannschaften von Babelsberg 03, vom Teltower FV, von Eintracht Glindow und vom RSV Eintracht.

Es spielten
Gegen Babelsberg 03:  Martin Lange, Tommy-Lee Geib, Lukas Wagner, Pepe Valentin Schmidt, Louis Bählkow, Tom Latocha, Florian Wolf, Jannik Ostwald, Vadim Lind, Tobias DePasquale
Gegen den RSV:  Martin Lange, Lukas Wagner, Pepe Valentin Schmidt, Louis Bählkow, Tom Latocha, Florian Wolf, Jannik Ostwald, Vadim Lind, Tobias DePasquale, Kevin Böttge
Gegen die Kickers 94:  Martin Lange, Tommy-Lee Geib, Lukas Wagner, Pepe Valentin Schmidt, Louis Bählkow, Tom Latocha, Florian Wolf, Jannik Ostwald, Vadim Lind

Bester Spieler: Daniel Schimpf
Bester Spieler: Guilherme Estevez Lima

Aufstellungen
FC Stahl: Böhm ab 46. de Souza Rosa – Schimpf, Neumann ab 73. da Silva, Meyer, Wegner – Tiller – Esteves Lima, Kakoschky ab 46. Sato, Wasaki, Tarnow – Savicevik Mota
weiter im Aufgebot: Siebert, Bauer
Falkensee/Finkenkrug: Demuth – Diebold, Hildebrand, Lorke ab 46. Klützke – Kracht, Hijazi, Heinrich, Lenz ab 89. Zander, Yilmaz – Vogler, Rübekohl
weiter im Aufgebot: Koos (ETW), Pavkovic
Schiedsrichter: Burghardt          Zuschauer: 250
Tor: 0:1 ( 81.) Kracht
Karten
gelb:    15. Tiller – 90. Klützke
gelb/rot:    keine
rot:        keine
Beste Spieler: Esteves Lima, Schimpf

FC Stahl mit schlechter Chancenauswertung - Neumann und Esteves Lima verletzt ausgeschieden
Das letzte Spiel der Saison zwischen dem FC Stahl und SV Falkensee/Finkenkrug hatte für den Tabellenstand wenig Bedeutung. Beide Teams wollten zwar gewinnen, doch merkte man schnell, dass der letzte Wille fehlte und dazu kam die extreme Hitze. Der FC Stahl übertraf sich wieder mal im Auslassen der besten Chancen, sodass die Gäste Glück hatten nicht schon frühzeitig in Rückstand zu geraten. In der 12. Minute traf der Brandenburger Wasaki nur den Innenpfosten und zwei Minuten später schoss Kakoschky in aussichtsreicher Position aus 11 Metern über das Tor. Danach konnte Savicevik Mota in der 35. Minute mit seinem Schuss den Falkenseeèr Keeper nicht überwinden.  Nach 39 Minuten stand abermals Wasaki frei vor Keeper Demuth und verlor dieses Duell. Wenig später musste Brandenburgs Keeper Böhm eine Großchance der Gäste durch Vogler zunichte machen. Nach der Pause hätten Tarnow (54.) und Savicevik Mota (69.) den FC Stahl in Führung nicht nur bringen können, sondern müssen!  Danach verteilten sich die Tormöglichkeiten. Einen Kopfball vom Falkenseeer Lenz konnte der eingewechselte Keeper de Souza Rosa noch halten, jedoch war die FC Stahl-Abwehr in der 81. Minute nicht energisch genug, sodass Kracht den Ball aus Nahdistanz zum 1:0 über die Linie beförderte. Die Gastgeber versuchten zwar in der verbleibenden Zeit noch den Ausgleich zu erzielen, doch blieben sie dem Manko der Chancenauswertung treu. Die letzte Chance im Spiel hatte Alex Tarnow in der 85. Minute.
Trainer Andreas Koch: “Es ist wieder einmal die mangelnde Chancenauswertung, die uns nun fast das gesamte Halbjahr verfolgte.“
Fazit: Der FC war nicht in der Lage die besten Tormöglichkeiten zu seinen Gunsten zu nutzen. Am Kampf und Einsatzwillen fehlte es nicht. Der Ligaerhalt war das Beste der langen Saison.

Nächste Spiele

1.Männer

5.Spieltag Landesliga Nord
30.09.2018, 15:00 Uhr
Stahl-Stadion am Quenz Brandenburg

2.Männer

6.Spieltag Kreisoberliga
30.09.2018, 15:00 Uhr
Sportplatz Saarmund

Frauen

6.Spieltag Landesliga
(vorgezogen, Heimrecht getauscht)

30.09.2018, 11:30 Uhr
Stahl-Stadion am Quenz Brandenburg

 

letzte Spiele

1.Männer
1:0
2.Männer
2:0
Frauen

8:0

Geburtstage

2.September
Marcio Becher
3.September
MudaI Watanabe
6.September
Dennis Beyer
8.September
Fritz Günther
Finley Geib

12.September
Dominic Mayerl
Leah Fichte
13.September
Simon Elias Pötinger
14.September
Felix Ostendorf
15.September
Denny Simon
18.September
Carl Richard Peters
20.September
Jannis Lenze
23.September
Maximilian Glomm
26.September
Jonas Janik
30.September
Luis Arne Storbeck

Counter

Heute157
Gestern197
Woche354
Monat5372
Insgesamt542674

Aktuell sind 19 Gäste und keine Mitglieder online