FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-

Inhalt suchen

Bankverbindung

FC Stahl Brandenburg
IBAN: DE46 1605 0000 3617 0012 02
BIC: WELADED1PMB
BLZ: 160 500 00
Kto.-Nr.: 361 700 12 02
MBS Potsdam

  Für Spenden sind wir mehr als dankbar!



Der Berliner SC hatte zu einem hochkarätigen F-Jugendturnier mit 24 Mannschaften geladen. An zwei Tagen wurden in einer Vorrunde die Teilnehmer für die Gruppenphase der Platzierungen 1-12 und 13-24 sowie die Platzierungsspiele ausgetragen. Die Vereine kamen aus dem gesamten Bundesgebiet (z.B. Homburg, Köln, Rostock, Jena, Erfurt, …) und sogar aus Wien.
Unsere F2 war die einzige Mannschaft, die nur 2007er und 2008er Kicker mit dabei hatte, alle anderen Teams traten mit dem älteren 2006er Jahrgang und vereinzelt 2007er an. So war von Anfang an klar, dass die kämpferische Leistung eine wichtige Rolle spielen wird und man sich nicht von den körperlich überlegenden Gegnern beindrucken lassen sollte.
Dies gelang in der Vorrunde ziemlich gut und so konnte man gegen Carl Zeiss Jena sogar durch Simon mit einem schönen Schuss ins lange Eck in Führung gehen und die Partie ausgeglichen gestalten, jedoch fehlte im ersten Spiel noch etwas die Abstimmung, welches der Gegner aus Jena nutzte und den zwischenzeitlichen Ausgleich kurz vor Ende der Partie sogar zum 1:2 Siegtreffer ausbaute.
Das zweite Spiel gegen Viktoria Köln wurde sehr hart und teilweise schon fast unfair vom Gegner angegangen und so führte die robuste Gangart schnell zu einem 0:2. Bis kurz vor Schluss wehrten unsere tapfer verteidigenden Jungs die Überlegenheit der Kölner (später Turnier Vierter) ohne weiteren Gegentreffer ab, bis kurz vor Schluss ein Doppelschlag den 0:4 Endstand markierte.
Gegen Bad Homburg ging es rege hin und her und man hatte etwas mehr vom Spiel. Das goldene Tor für den 1:0 Stahl-Sieg erzielten die Homburger selbst, nachdem Gianluca die gegnerische Abwehr stark unter Druck setzte. Mit dem Glück des Tüchtigen und einem gut aufgelegten Keeper Jannes wurden die teilweise sehr gut vorgetragenen Angriffe der Homburger ohne Gegentreffer pariert.
Im Spiel gegen Hansa Rostock gab es viel Licht und Schatten. Mehr vom Spiel hatte der Gegner und ging auch verdient mit 1:0 in Führung. Die Reaktion darauf war bravourös, als Moritz sich im gegnerischen Strafraum durchsetzen konnte und so den Ausgleich zum 1:1 erzielte. Die Rostocker Angriffe wurden oft durch die Stahl-Defensive mit Travis, Linus, Marvin und Hintzi abgefangen und wenn dann doch etwas auf das Tor kam, konnte auch Finn-Lukas sich als Torwart auszeichnen. Leider blieben unsere weiteren Angriffsbemühungen ohne zählbaren Erfolg, sodass es beim 1:1 Unentschieden blieb.
Mit Hertha 03 kam der nächste schwere Brocken (später Turnier Zweiter) der Gruppe. Unsere clever agierenden blau weißen Jungs machten es den 03ern recht schwer. Diese dominierten zwar das Spiel, hatten aber Glück, dass der berechtigte Elfmeter von uns nicht genutzt wurde. Erst gegen Mitte des Spiels gelang die 0:1 Führung für die 03er, die weiter auf das Stahltor drückten. Mit einem sehr guten Torwart Jannes, Cleverness und erarbeitetem Glück fiel erst spät das 0:2 und kurz vor Schluss, bedingt durch das gute Forechecking unserer Stürmer, markierte ein erzwungener Rückpass fast den Anschlusstreffer. Der 0:2 Sieg für die Berliner ging vom Spiel her vollkommen okay, hätte aber aufgrund der beiden Großchancen mit etwas mehr Glück auch anders ausgehen können.
Mit den nun gespielten 5 x 15 Minuten in den Beinen ging man als Tabellenvierter in die Gruppenphase für die Platzierungen 13-24.
Im ersten Gruppenspiel gegen Hessen Kassel lieferte man ein gutes Match und hatte etwas mehr vom Spiel, wobei der Gegner stets gefährlich blieb. Nach 5 Minuten konnte die gegnerische Abwehr die scharf geschossene Ecke von Travis nur mit einem Eigentor zum1:0 abschließen. Viele Torchancen auf beiden Seiten wurden nicht genutzt, bis ein Konter der Hessen uns überraschte und den Ausgleich bescherte. Trotz der vielen langen schon absolvierten Spiele konnten die kleinen Stahlspieler den Druck nochmals erhöhen und wurden in der vorletzten Minute für ihre Anstrengungen durch Gianluca mit dem 2:1 Siegtreffer belohnt.
Im letzten und 7. Spiel an diesem 1. Turniertag traf man wieder auf Jena gegen die man im ersten Spiel unglücklich knapp verloren hatte. Alle guten Vorsätze konnten nicht fruchten und bei unseren blau-weißen Youngstern lief nicht viel zusammen und die Kräfte schwanden zusehends. Der Gegner nutzte dies gekonnt aus und führte rasch mit 0:2. Zwar bemühte sich unser Nachwuchs, aber es kamen kaum gute Angriffe zustande und der Gegner konnte die Führung noch weiter auf 0:4 ausbauen. Den Ehrentreffer kurz vor Schluss setzte Simon, nach einer schönen Kombination mit Timon.
Am zweiten Turniertag bestritt man die restlichen drei Gruppenspiele gegen Ohmstede, Wien und Rheinland Köln. Das erste Spiel gegen Ohmstede wurde von beiden Mannschaften sehr zerfahren geführt und gelungene Kombinationen waren Mangelware. Mehr oder weniger egalisierte man sich, unsere technische Überlegenheit wurde mit dem körperlichen Vorteil des Gegners ausgeglichen und die wenigen Torchancen auf beiden Seiten wurden nicht genutzt, ein logisches 0:0 war die Folge. Die Wiener hingegen spielten sehr hart und konnten dies dann in ihre Überlegenheit ummünzen. Aber unsere jungen Kicker hielten so gut es ging dagegen, konnten aber zwei Treffer nicht verhindern, so dass dieses Spiel mit 0:2 verloren ging.
Im letzten Gruppenspiel gegen Rheinland Köln kam jetzt eine spielstarke Mannschaft auf uns zu. Mit guten Kombinationen und schnellem Spiel wurde unser Nachwuchs unter Druck gesetzt. Unsere Vorstöße waren aber stets gefährlich und beide Mannschaften hatten ihre Chancen, in Führung zu gehen. Die größeren Spielanteile konnten die Kölner nicht in Tore umsetzen und so erkämpften sich unsere blau-weißen ein tolles 0:0. Mit dem vierten Platz in der Gruppe hatte man sich das Platzierungsspiel um Platz 19 erspielt.
Der Gegner im Entscheidungsspiel hieß Union Berlin. Diese trugen ihre Angriffe sehr schnell vor und waren technisch sehr visiert, scheiterten aber oft an der gut gestaffelten Stahl-Defensive. Unsere Stürmer attackierten den Gegner schon früh im Aufbauspiel und zusammen mit der guten Abwehrkette verleiteten sie so die Unionspieler zu vielen Einzelaktionen. Torwart Jannes zeigte, wenn nötig, tolle Paraden und so mancher Konter unserer Youngster sorgte für Gefahr, aber die letzte Präzision sollte nicht gelingen. Auch mit dem Glück des Tüchtigen und toller kämpferischer Leistung hielt man das 0:0 die 15 Minuten, so dass ein Elfmeterschießen über die Platzierung entscheiden musste. Jeweils drei Schützen pro Team traten an, Gianluca und Simon verwandelten souverän und da der Gegner auch ein Fehlschuss hatte ging es in die Verlängerung. Union eröffnete und Jannes parierte den ersten Elfer und nachdem Gianluca den nächsten Elfmeter verwandeln konnte war der Jubel groß, dass man die Hauptstädter bezwungen hatte.
Bis auf zwei Spiele hat die mit Abstand jüngste Mannschaft des Turniers eine tolle Leistung gezeigt. Gekämpft, geackert und zusammengehalten sowie manche schöne Spielzüge platziert. Auch die unterschiedlichen taktischen Umstellungen während des Turniers konnten schon sehr gut umgesetzt werden.
Vielen Dank auch an den Berliner SC, der ein sehr schönes und hochkarätiges Turnier reibungslos auf die Beine gestellt hat!
Für Stahl spielten: Jannes Gerwig & Finn-Lucas Marquardt (TW), Travis Liebner, Moritz Hintze, Marvin Gründler, Moritz Droste, Linus Bauer, Joshua Burghardt, Timon Bauer, Simon Pötinger, Gianluca Reschke

Carlos M. M. Pereira wurde bester Spieler

Aufstellungen
FC Stahl: Böhm – Jordanov, Schimpf, Kräuter, Fricke – Wasaki, Sato, M.M.Pereira, Savicevik Mota – Esteves Lima, Kakoschky ab 77. Wegner.
weiter im Aufgebot: DeSouza Rosa (ETW), Heitepriem, da Silva.
MSV Neuruppin: Fraufarth – Schmock, Zielasko, Eßmann ab 54. Techen – Skupke, Dombrowski – Michaelis ab 81. Koop, Lemke, Brandt, Mann – Japs ab 88. Wilke.
Schiedsrichter: Tino Stein (Brieselang)            Zuschauer: etwa 70.
Tore: 1:0 (48.) Sato, 1:1, 1:2 (55., 60.) Lemke, 1:3 (75.) Mann, 1:4 (80.) Lemke.
Karten
gelb: 31. Jordanov, 82. Sato – 44. Brandt, 59. Dombrowski, 71. Lemke (U), 82. Skupke (U).
gelb/rot:    Keine
Rot:        Keine
Beste Spieler: M.M.Pereira (FC) – Lemke, Fraufarth (MSV)

FC Stahl hielt eine Stunde mit
Der Favorit MSV Neuruppin kam gegen den FC Stahl in der ersten Spielhälfte kaum zum Zug. Beide Mannschaften egalisierten sich schon vor den Strafräumen und so gab es auch nur wenige Chancen, die eventuell zu Toren hätten führen können zumal auch die Torhüter Böhm auf der einen und Fraufarth auf der anderen Seite sehr sicher agierten. So setzte sich Gee Esteves Lima zwar in der 8. Minute auf der rechten Seite durch, aber seine Flanke fand keinen Abnehmer. Kurz danach fiel bei einem guten Angriff der Brandenburger Tim Kakoschky der Ball 8 Meter vor dem Tor überraschend vor die Füße, doch sein Schuss ging über den Querbalken. Wieder brachte Esteves Lima ein gute Eingabe vor das Tor, aber auch diesmal stricht der Ball an Freund und Feind vorbei. Jetzt kam der MSV zu seinen Chancen. In der 19. Minute wird Lukas Japs freigespielt, aber er scheiterte an Keeper Christoph Böhm und wenige Sekunden später kommt der gleiche Spieler an eine scharfe Eingabe von der rechten Seite 6 Meter vor dem Tor nicht an den Ball. Co-Trainer Marc Flohr (MSV): “Wir hatten uns die erste Halbzeit anders vorgestellt. Wir wussten dass Brandenburg hoch verteidigt, haben aber kein Mittel dagegen gefunden.“
Gleich nach der Pause setzte Michaelis einen Freistoß von der Strafraumgrenze an der Pfosten und im Gegenzug nahm Kenta Sato ein Zuspiel von Esteves Lima auf und verwandelte sicher zum 1:0 (48.). Die Havelstädter setzten nun nach und fast wäre M.M.Pereira der Ausbau der Führung gelungen, wenn nicht Keeper Daniel Fraufarth reaktionsschnell die Hand am Ball bekommen hätte. Der MSV wankte zwar kurzzeitig, aber als Keeper Böhm beim Herauslaufen den Ball nicht abwehren konnte, nutzte Markus Lemke dies zum 1:1 Ausgleich (55.). Der FC wurde nun besonders in der Abwehr unsicher. Nach einem Freistoß für die Brandenburger, der in die Mauer ging, schaltete die Gäste schnell um auf Angriff, sodass Lemke frei vor Böhm sicher zum 2:1 (60.) verwandeln konnte. Jetzt versuchte der FC mit aller Macht den Ausgleich zu erzielen. Dies wäre durchaus in der 62. (Savicevik Mota) oder in der 64. Minute (Wasaki) möglich gewesen. Die Neuruppiner konterten jedoch immer wieder geschickt und hatte in der 65. Minute durch Japs die Großchance,aber Böhm blieb Sieger. In der Schlussminuten war es dann doch soweit. Zwei Konter des MSV konnte auch Keeper Böhm nicht mehr aufhalten. Erst traf Patrick Mann (75.) und danach Markus Lemke mit seinem 3. Tor in der 80. Minute zum 4:1 Endstand. Trainer Andreas Koch (FC): “Mit so vielen Abwehrfehlern kann man nicht gewinnen.“
Fazit: Bei diesem Spiel war bis zur 55. Minute mehr drin. Es fehlte den Spielern die Cleverness vor dem Tor. Der FC Stahl steckt nach dieser vermeidbaren Niederlage, wenn auch um 1 bis 2 Tore zu hoch,  nun wieder tief im Abstiegskampf. Die Tabelle verdeutlicht dies. Das nächste Spiel in Guben wird bestimmt nicht einfacher. Vielleicht kann das Trainergespann wieder auf einige zur Zeit noch verletzte Spieler zurück greifen.

(1. Männer): Die Havelstädter empfangen am Samstag um 15 Uhr den MSV 1919 Neuruppin, Abt. Fußball im Stadion am Quenz. Es sind noch fünf Spiele bis zum Saisonende und für den FC Stahl ist jeder Punkt im Abstiegskampf enorm wichtig. Die Koch-Elf kann sich eigentlich keine Niederlage leisten. 
Natürlich sind die Gäste um Trainer Dietmar Bletsch Favorit, denn sie wollen noch aufsteigen. (im günstigsten Fall steigen drei Mannschaften auf). Wenn dieses Ziel gelingen soll, muss in Brandenburg gewonnen werden. Stahl ist somit vorgewarnt. "Unsere Elf sollte wieder zum bedingungslosen Kampf zurück finden, denn nur so ist der Abstiegskampf zu gewinnen. Dies erwarten die Fans", so ein Vereinssprecher. Fehlen wird Alex Tarnow (verletzt) und Daniel Meyer (gelb/rot gesperrt). 

(2. Männer): Am Sonntag empfängt die Lobs-Elf um 15 Uhr Blau-Weiß Wusterwitz im Stadion am Quenz. Ein interessantes Duell mit offenen Ausgang, auch wenn Wusterwitz leicht favorisiert ist. Es wird auch ein Wiedersehen mit Stephan Schubarth geben der nun in Wusterwitz spielt.

Nächste Spiele

1.Männer
Brandenburgliga
16.06.2018
15:00 Uhr
Stadion am Quenz Brandenburg
2.Männer
Kreisoberliga
16.06.2018
17:00 Uhr
Stadion am Quenz Brandenburg
Frauen

Sommerpause

 

letzte Spiele

1.Männer
7:1
2.Männer
3:2
Frauen
2:0

Geburtstage

1.Juni
Darrak Sibai Fawaz
2.Juni
Christoph Böhm
3.Juni
Markus Pudewell
4.Juni
Ludwig Horvat
8.Juni
Daniel Schimpf
9.Juni
Fabien Marquardt
11.Juni
Pepe-Valentin Klinke
13.Juni
Janno Brunsing
Justin Inter
Hannes Meier
15.Juni
Anna Pracht
20.Juni
Luca Benedict Köhn
21.Juni
Marie Neumann
22.Juni
Oliver Koschig
23.Juni
Anja Bothe
Finn Hannemann
26.Juni
Cecilia Mistelsky
Arne Ole Welters
28.Juni
Rico Buczilowski
29.Juni
Lars Bauer
Tommy Lee Geib

Counter

Heute215
Gestern307
Woche857
Monat6842
Insgesamt517945

Aktuell sind 79 Gäste und keine Mitglieder online