FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-

Inhalt suchen

Bankverbindung

FC Stahl Brandenburg
IBAN: DE46 1605 0000 3617 0012 02
BIC: WELADED1PMB
BLZ: 160 500 00
Kto.-Nr.: 361 700 12 02
MBS Potsdam

  Für Spenden sind wir mehr als dankbar!



Der Vorbereitungsfahrplan unserer II. Männermannschaft wurde durch die Witterungsbedingungen in den vergangenen Wochen  ordentlich durcheinander gebracht. Nicht nur schwierige Trainingsbedingungen sondern auch die Spielabsage gegen den SV Rogäsen machten den Verantwortlichen zu schaffen.

Nun musste auch für den kommenden Sonntag das Spiel gegen den FC Borussia Brandenburg abgesagt werden. Grund hierfür ist ein angesetztes Nachholspiel aus dem Ligabetrieb der Borussen. Aber hier konnte Ersatz gefunden werden. Die Lobs-Elf trifft am Sonntag auf den Kreisoberligisten FSV Wachow/Tremmen. Spielbeginn in Wachow/Tremmen ist 14.00 Uhr. Am kommenden Mittwoch ist dann das Spiel gegen den SV Schenkenberg geplant. Spielbeginn im Stadion ist 19.30 Uhr.

Die E1 des FC Stahl Brandenburg folgte am Wochenende gleich 2 Turniereinladungen. Am Samstag brach das Team um 6 Uhr Richtung Riesa auf um am dortigen sehr gut besetzten Hallenturnier der BSG Stahl Riesa teilzunehmen. Die 2 ½ Stunden Anfahrt konnte das Team im Turnier nicht aus den Beinen schütteln und so spielte man im gesamten Verlauf nicht einmal am Optimum.
Die erste Partie wurde gegen den Dresdner SC knapp mit 0:1 verloren. Das zweite Spiel gegen den Gastgeber wurde zu einem kleinen Debakel. Mit 1:5 kam man hier unter die Räder. Livia Bauer war der Ehrentreffer vorbehalten. Die letzte Partie der Vorrunde gegen Einheit Kamenz musste gewonnen werden um diese nicht als Gruppenletzter zu beenden. Dies gelang dem Team durch ein Tor von Steven Görn 20 Sekunden vor Abpfiff. Im Überkreuzvergleich der letzten 4 jeder Gruppe stand man dem FV Gröditz gegenüber. Dieses Spiel verlor man trotz spielerischer Überlegenheit mit 1:2. Das Ehrentor erzielte Felix Ostendorf.
Im abschließenden Platzierungsspiel wiederum gegen Einheit Kamenz machte das Team das beste Turnierspiel und erspielte sich mit einem 3:1 Sieg Platz 7. Die Tore schossen Marc Collin Werner, Felix Ostendorf und Livia Bauer.
Turniersieger wurde das junge Team von RB Leipzig vor dem Gastgeber Stahl Riesa.
Stahl spielte mit: Ole Wendt, Livia Bauer, Felix Ostendorf, Steven Görn, Fabian Dittert, Jonathan Wagner, Marc Collin Werner
Abschlusstabelle
1.    RB Leipzig
2.    2. BSG Stahl Riesa
3.    Borea Dresden
4.    Dresdner SC
5.    Brieske Senftenberg
6.    FV Gröditz
7.    Stahl Brandenburg
8.    SV Einheit Kamenz


Am Sonntag folgte das Team der Einladung aus Werder und sollte dort am Ende den 4. Platz belegen. In 6 Begegnungen konnte man je 3-mal gewinnen musste aber auch 3-mal als Verlierer den Platz verlassen. Das erste Spiel wurde gegen die Vertretung des FC Deetz klar mit 4:0 gewonnen. Auch die 2. Partie gegen den Ligarivalen Werder konnte mit 3:1 erfolgreich bestritten werden.  Aber schon die 3. Begegnung gegen den Landesligarivalen Babelsberg 74 wurde recht deutlich mit 1:5 verloren. Hier verschlief man die ersten 5 Minuten klar und lag bereits mit 0:4 hinten.  Spiel 4 gegen Glindow wurde zu einem kleinen Schützenfest. Mit 7:1 fegte man den Gegner förmlich aus der Halle. Das war zugleich der letzte Sieg im Turnierverlauf. Gegen die Landesligavertretung der Potsdamer Kickers 2:4 sowie G.W. Brieselang 2:3 wurde knapp verloren und so musste man sich am Ende mit Platz 4 zufrieden geben. Bei etwas mehr Glück im letzten Spiel wäre sogar Platz 2 machbar gewesen. Livia Bauer wurde für Ihrer gute Turnierleistung vom Gastgeber ausgezeichnet.
Stahl spielte mit: Luis Krüger, Marc Collin Werner, Fabian Dittert, Livia Bauer, Phillip Hübscher, Fabien Marquardt, Lennard Neue, Jonathan Wagner,
Abschlusstabelle
1.    Potsdamer Kickers
2.    GW Brieselang
3.    Babelsberg 74
4.    FC Stahl Brandenburg
5.    Werderaner FC
6.    FC Deetz
7.    Eintracht Glindow


An diesem Turnier für acht Mannschaften hatten der SV Falkensee/Finkenkrug,  SV Empor Brandenburg,  SV Germania Güsen,  BSC Rathenow, TSV Brettin/Roßdorf und die SG Lehnin /Damsdorf ihre Teilnahme bestätigt. Leider musste am Freitagabend die SG Lehnin/Damsdorf aus Gründen von Krankheit einiger Spieler  noch absagen. Aus diesem Grund haben sich die Trainer der D 1 und der D 2 noch kurzfristig entschieden aus den Ergänzungsspielern der D 2 eine dritte Mannschaft zu stellen. Allen war bewusst, dass es diese Mannschaft besonders schwer haben wird.
Die D 1 hat ihre drei Vorrundenspiele ohne Gegentor siegreich gestalten können und hat sich damit als Gruppenerster für das Halbfinale qualifiziert. Die D 2 hatte weniger Glück. Bei ihrem ersten Spiel unterlag man dem TSV Brettin /Roßdorf unglücklich mit 0:2. Gegen die sehr spielstarke Mannschaft vom SV Empor Brandenburg war man nicht unverdient als 2:1 Sieger vom Parkett gegangen. Im letzten Vorrundenspiel musste die D 2 gegen die D 3 möglichst viele Tore erzielen. Aber in den ersten fünf bis sechs Minuten wollte kein Treffer gelingen. Erst in den letzten Minuten gelangen der D 2 vier Treffer. Da aber Empor bereits 8:1 gegen unsere D  3 gewann, hatte sich Empor mit einem besseren Torverhältnis für das Halbfinale qualifiziert.
Die D 1 begann konzentriert das 1. HF und lag schnell mit 2:0 in Front. Leider ließ dann die Konzentration etwas nach und Empor siegte noch 3:4 und stand im Finale. Ähnlich erging es der D 1 im Spiel um Platz drei. Auch hier unterlag man dem SV Falkensee/Finkenkrug mit 3:4.
Die D 2 konnte durch ein ansehnliches Spiel mit großem Kampfgeist den SV Germania Güsen mit 4:3 besiegen.
So konnte die D 1, den 4.Platz, die D 2 den 5.Platz und die D 3 musste sehr viel Lehrgeld bezahlen und errang nur den 8.Platz. Das Turnier gewann der TSV Brettin/Roßdorf vor Empor Brandenburg.
1.    Platz  TSV Brettin/ Roßdorf
2.    Platz  SV Empor Brandenburg
3.    Platz  SV Falkensee / Finkenkrug
4.    Platz  FC Stahl Brandenburg I
5.    Platz  FC Stahl Brandenburg II
6.    Platz  SV Germania Güsen
7.    Platz  BSC Rathenow
8.    Platz  FC Stahl Brandenburg III

Aufstellungen
Alemania: Eichler - Henemann ab 60. Ziemkendorf, Kroop, Mangelsdorf, Müller - Jahn, März ab 46. Behm, Schütze, Möhring, Eggert - Poppe.
FC Stahl: De SouzaRosa - Wegner ab 46. Kakoschky, Neumann, Schimpf, Taube ab 46. de Silva - Meyer - Esteves Lima, Kräuter, M.M. Pereira, Sato - Salpeter
Tore: 0:1 (8.) Salpeter, 0:2 (20.) Sato, 0:3 (32.) Salpeter, 0:4 (43.) M.M. Pereira, 0:5 (69.) Kakoschky, 0:6 (70.) Esteves Lima, 0:7 (72.) Sato, 0:8 (80.) Eigentor, 0:9 (82.) Sato.
Gastspieler Kenta Sato erzielt 3 Tore
Der FC Stahl gewann gegen den Kreisoberligisten Alemania Fohrde jederzeit verdient mit 0:9 Toren.
Beim FC ging es hauptsächlich darum, den Gastspielern Einsatzzeiten zu geben und durch den Abgang von Aumann und Magalhaes entstandene Lücken zu schließen.
Der japanische Gastspieler Kenta Sato machte immerhin durch drei Tore auf sich aufmerksam.
Auch die Alemania testete und hatte nach dem 0:1 (8.) durch Salpeter und dem 0:2 (20.) durch Sato eine Großchance durch Sebastian Poppe.
Er bekam den Ball aber an Keeper SouzaRosa nicht vorbei.
Nachdem FC Angreifer Jeff Salpeter das 0:3 (32.) markiert hatte, tauchte Poppe abermals (36.) vor Keeper SouzaRosa auf, aber auch diesmal blieb der Torwart des FC Sieger.
Der Fohrder Keeper Marcel Eichler musste anschließend mehrmals sein ganzes Können zeigen.
Nach der Eingabe von Florian Wegner war auch er machtlos, sodass M.M. Pereira den 0:4 (43.) Halbzeitstand heraus schießen konnte.
Nach der Pause wurde die Überlegenheit der Brandenburger größer.
Schon in der 50. Minute hätte Kakoschky nach guter Vorarbeit von Esteves Lima die Führung ausbauen können.
Friedrich Kroop prüfte zwar den FC Stahl-Keeper in der 53. Minute, aber dies war dann für lange Zeit die beste Aktion.
Der Brandenburgligist zog anschließend das Tempo an und der Fohrder Keeper Eichler rückte immer mehr in den Mittelpunkt.
Die Tore von Kakoschky, Esteves Lima sowie Sato zum 0:7 konnte er nicht verhindern.
Nach guter Vorarbeit von Esteves Lima unterlief den Gastgebern ein Eigentor zum 0:8 (80.) und der gute Sato erhöhte letztendlich auf 0:9 (82.).
FC Trainer Andreas Koch: "Wichtig war für mich, dass überhaupt gespielt wurde. Die Fohrder haben alles dafür getan und somit bedanke ich mich. Wir wollten den Rhythmus finden und beibehalten. Es war auch zu sehen, wie die Spieler mit einem nicht so großen Druck umgehen.”
Trainer Rose: ”Die wenigen Chancen haben wir nicht genutzt.”

Nächstes Spiel

 

14.Spieltag
Brandenburgliga


09.12.2017
13:00 Uhr

Stadion am Quenz
Thüringer Straße 251
14770 Brandenburg

letztes Spiel

     

 
2

1

Counter

Heute227
Gestern312
Woche227
Monat3278
Insgesamt460125

Aktuell sind 13 Gäste und keine Mitglieder online