FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-

Inhalt suchen

Bankverbindung

FC Stahl Brandenburg
IBAN: DE46 1605 0000 3617 0012 02
BIC: WELADED1PMB
BLZ: 160 500 00
Kto.-Nr.: 361 700 12 02
MBS Potsdam

  Für Spenden sind wir mehr als dankbar!



Spieler und Verantwortliche des FC Stahl waren sich nach Spielende zunächst nicht sicher, ob das gerade erreichte Remis in Zeuthen als Punktgewinn betrachtet werden sollte. Trotz der besseren Spielanlage und den insgesamt besseren Möglichkeiten blieb es beim 2:2 und letztlich war es nicht mal ungewöhnlich, schließlich endeten drei der letzten vier Begegnungen mit diesem Ergebnis gegen diesen Gegner.
Die Gäste aus der Havelstadt hatten schon vor Spielbeginn ein Problem mit diesem Spiel, schließlich waren mehr als die Hälfte der Spieler so stark erkältet, dass ein Einsatz erst kurz vor dem Anpfiff fest stand. Da aber Taube, Tarnow und Wasaki schon verletzungsbedingt ausfielen, musste sich der verbliebene Rest einfach durchbeißen.
Die Chance zur frühen Führung vergab Salpeter in der 4. Minute, Zeuthens Keeper Lindner hielt in dieser Szene stark. Doch die Brandenburger verteilten an diesem Tag Gastgeschenke, mit denen es auch zukünftig schwer sein wird, Spiele zu gewinnen .Nach einem katastrophalen Aussetzer im Spielaufbau netzte Röhle bereits in der 7. Minute  für die Hausherren ein. Die Spielweise  des FC Stahl blieb hektisch, zunächst war wenig von einem konstruktivem Spielaufbau erkennbar. Doch nach einer Viertelstunde legten die Gäste endlich die Fesseln ab, ließen den Ball laufen und kamen so immer wieder gefährlich vor das Zeuthener Tor. Kräuter ( 19.), Gee Esteves Lima eine Minute später , Salpeter ( 30.) und Carlos Pereira in Minute 36 scheiterten aber jeweils am starken Lindner im Tor der Gastgeber. Demgegenüber stand in Halbzeit eins nur noch eine Möglichkeit für die Randberliner, als Speiler nur das Außennetz traf ( 23. ). Schließlich konnte Schimpf drei Minuten vor dem Pausentee die Angriffsbemühungen der Gäste doch noch belohnen, als er aus spitzem Winkel das Leder in die Maschen beförderte.
Nach dem Wechsel blieb es ein rassiges Spiel. Carlos Pereira setzte in der 55. Minute zu einem sehenswerten Solo an und donnerte den Ball zur bis dahin verdienten Gästeführung ins gegnerische Tor. Jetzt stand das Spiel auf der Kippe, der FC Stahl hatte mehrfach die Möglichkeit den entscheidenden Konter zu setzen, verzettelte sich dabei aber ein ums andere Mal. Der Gastgeber blieb somit im Spiel, scheiterte in der 65. Minute an Böhm und profitierte in der 75. Minute von einem weiteren Schnitzer der Brandenburger, als Pälchen nach einem langen Freistoßball einköpfen konnte. Den letzten echten Aufreger in dieser Partie gab es dann in der 81. Minute, als Kräuter elfmeterwürdig im Zeuthener Strafraum gefoult wurde, doch Schiedsrichter Wedemeyers Pfeife blieb stumm.
Stahl Trainer Andreas Koch ordnete das Remis realistisch ein: „ Zunächst mal ein riesigen Respekt vor allem an die Jungs, die heute aus gesundheitlichen Gründen ans Limit gegangen sind. Nach einer eher durchwachsenen Vorbereitung können wir mit dem Punkt leben.“
FC Stahl: Böhm- Schimpf, Neumann, Jordanov, Kollewe-Meyer,Kräuter-Gee Esteves Lima( 72. Marcello da Silva ), Wegner( 90.+1 Kakoschky ), Carlos Pereira-Salpeter

Am vergangenen Sonntag nahmen die Frauen vom FC Stahl Brandenburg an der Endrunde der Hallenlandesmeisterschaften in Mellensee teil. Leider starteten die Damen unglücklich mit einer knappen 2:1 Niederlage gegen den FSV Babelsberg. Das Zusammenspiel klappte trotz vieler Neukonstellationen mit den Neuzugängen in der Aufstellung im ersten Spiel sehr gut. Trainer Gühne war mit dem Auftritt seiner Mädels sehr zufrieden. Im zweiten Spiel gewannen sie 2:0 gegen den SV Ladeburg.
Das letzte Gruppenspiel musste gewonnen werden, um in das Halbfinale einzuziehen. Mit Turbine Potsdam stand den Damen ein kniffliger Gegner bevor.
Anfangs sah das Spiel sehr ausgeglichen aus, beide Teams hatten Torchancen. Dann rissen die Stahfrauen die Partie an sich und konnten diese mit 4:2 für sich entscheiden. Somit belegten unsere Mädels den zweiten Platz in der Gruppenphase und konnten sich für das Halbfinale gegen Forst Borgsdorf qualifizieren. Dieses Spiel verloren unsere Damen jedoch mit einen 3:1 Endstand gegen den späteren Tuniersieger und konnten sich nur noch im Spiel um Platz drei beweisen. Dieses fand überraschender Weise gegen den Gruppengegner und gleichzeitig Turnierfavoriten FSV Babelsberg statt. Die Kräfte waren am Ende und die Konzentration ließ ebenfalls nach. Dadurch wurde dieses Spiel mit einem 4:0 verloren. Am Ende belegten die Stahl-Damen einen guten 4. Platz.
Die Mädels präsentierten sich in ihrer ersten Landesliga Saison sehr gut und schafften sich in der Halle Respekt vor so manchen Gegnern.
Trainer Oliver Gühnes Erwartungen und Anforderungen wurden erfüllt und somit konnten alle Beteiligten zufrieden gestellt die Hallensaison beenden.

Alle Ergebnisse im Überblick
FSV Babelsberg - FC Stahl Brandenburg 2:1
Tor: L. Brandt

SV Ladeburg - FC Stahl Brandenburg 0:2
Tore: L. Brandt; C. Wichmann

Turbine Potsdam - FC Stahl Brandenburg 2:4
Tore: 2x K. Fahldieck, L. Brandt, M. Wodtke

Halbfinale:
FSV Borgsdorf - FC Stahl Brandenburg 3:1
Tor: M. Wodtke

Spiel um Platz 4
FSV Babelsberg - FC Stahl Brandenburg 4:0

Auch die E1 Junioren des FC Stahl bitten am kommenden Sonntag zum letzten Hallenturnier in diesem Winter. Mit einem gutklassig besetzten Turnier, will man noch einmal für einen sportlichen Leckerbissen sorgen.

Beginn des Turniers in der Dreifelderhalle am Wiesenweg ist Sonntag, der 22.02.15 um 10 Uhr.

SV Eintracht Miersdorf/Zeuthen gegen FC Stahl Brandenburg am 21.02,15 um 14 Uhr

auf dem Sportplatz Wüstemarker Weg 2 in 15738 Zeuthen.

Die Winterpause ist vorbei. Es geht wieder um Punkte und letztendlich darum, wer die Brandenburgliga verlassen muß. Ein guter Start ist wichtig. Unsere Elf sollte den vorhandenen Vorsprung auf keinen Fall leichtfertig verspielen. Es wird sich herausstellen, wie die Vorbereitung genutzt wurde. Vieles wird eine Kopffrage sein. Spieler wie Aumann und Magalhaes sind nicht mehr da. Sind andere da, die die Lücken gleichwertig schließen können?  Rückt die Elf aufgrund dieser Tatsache mehr zusammen?  

Wünschen wir unserer Elf viel Selbstvertrauen und viel Glück, um das "STAHL FEUER" zu entfachen.

Nächstes Spiel

 

14.Spieltag
Brandenburgliga


09.12.2017
13:00 Uhr

Stadion am Quenz
Thüringer Straße 251
14770 Brandenburg

letztes Spiel

     

 
2

1

Counter

Heute229
Gestern312
Woche229
Monat3280
Insgesamt460127

Aktuell sind 21 Gäste und keine Mitglieder online