FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-

Inhalt suchen

Bankverbindung

FC Stahl Brandenburg
IBAN: DE46 1605 0000 3617 0012 02
BIC: WELADED1PMB
BLZ: 160 500 00
Kto.-Nr.: 361 700 12 02
MBS Potsdam

  Für Spenden sind wir mehr als dankbar!


Kenta Sato erzielte das einzige Tor der Stahl-Elf

Aufstellung: Böhm - Jordanov, Meyer, Kollewe - Taube, Wasaki, Kräuter, Wegner ab 65. de Souza Rosa - Pereira - E. Lima, Sato.
Tore: 1:0, 2:0 ( 37., 49.) Berlin, 3:0 (69.) Hasse, 3:1 (71.) Sato
Zuschauer: ca. 50
Karten
Gelb: keine
Gelb/rot: keine
Rot: 76. Girke (HSC) Tätlichkeit

Generalprobe missglückt - Nur Kenta Sato trifft
Der FC Stahl hatte gegen den Verbandsligisten (Sachsen-Anhalt) Haldensleben SC besonders in der ersten Hälfte Schwierigkeiten im Spielaufbau.
Zusätzlich schlichen sich grobe Abspielfehler auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz ein, die allen Gegentreffern voraus gingen.
Als der Ball in der 36. Minute verloren ging, spielten die Gastgeber schnell in die Spitze und Clemens-Paul Berlin hatte wenig Mühe das 1:0 (37.) zu erzielen.
Nach 41 Minuten hatten zwar Esteves Lima und anschließend Florian Wegner die Chance zum Ausgleich, jedoch segelte der Ball jeweils am Tor vorbei.
Kurz nach der Pause unterlief dem ansonsten sicheren Keeper Christoph Böhm bei der Fußabwehr ein Fehler und es hieß durch Berlin 2:0 (49.).
Freistösse von Daniel Meyer und Steffen Kräuter brachten zwar Gefahr, aber keinen Treffer.
Auch ein Schuss von Taube in der 59. Minute ging knapp am Tor vorbei.
Wieder ging ein grober Fehler dem nächsten Treffer der Gastgeber zum 3:0 (69.) voraus. Christoph Böhm war hier machtlos.
Jetzt wurde der FC jedoch stärker. M.M. Pereira setzte mit einem guten Pass Kenta Sato in Szene und dieser bedankte sich mit dem Anschlusstreffer zum 3:1 (71.).
Dann wurde das Spiel hektischer. Die Folge war eine unnötige Aktion der Haldenslebener Tim Girke, die in der 76. Minute zum Platzverweis führte.
Der FC konnte aus der Überzahl keinen Vorteil ziehen. Es bliebt letztendlich beim verdienten Sieg der Gastgeber.
FC-Trainer Andreas Koch: ”Es zeigte sich, immer dann wenn wir das Spiel machen müssen, fehlen uns die Ideen. Wir haben es in der ersten Hälfte kaum geschafft gefährlich auf das Tor zu schießen. Das war unser Manko!”
Fazit: Der FC hat nun die Zeit bis zum Punktspielstart am 21.02.15 um 14 Uhr in Zeuthen die vorhandenen Mängel abzustellen, um nicht gleich ins Hintertreffen zu gelangen.

An diesem Wochenende lud der ESV Lok Potsdam zum locals-Cup 2015.
Es traten 6 Mannschaften im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ an.
Der erste Gegner war die SG Rehbrücke/Saarmund 2.
In diesem Spiel erarbeitete sich unsere Offensive Chance um Chance.
Der jedoch einzige Treffer des Spiels fiel nach einem Freistoß, den Tobias DePasquale mit dem Rücken zum Tor über den Torhüter lupfte.
Der Anfang war getan, nur die Tormöglichkeiten müssten in den folgenden Partien effektiver genutzt werden.
Im nächsten Spiel ging es gegen Fortuna Babelsberg. Hier wurde der Schwung aus dem ersten Spiel mitgenommen - der Torerfolg für Stahl blieb aber aus.
So konnte eine alte Fussballweisheit wieder bestätigt werden, und der erste Angriff der Fortuna landete im Tor von Martin Lange.
Noch in der gleichen Minute glich Pepe-Valentin Schmidt durch einen schönen Fernschuss aus.
Jetzt wirbelten Vadim Lind und Louis Bählkow die gegnerische Abwehr durcheinander und Stahl erhöhte das Ergebnis auf 3:1.
Danach kam Babelsberg noch zum verdienten Anschlusstreffer, der aber am Sieg der Stahljungs nichts mehr änderte.
Der nächste Gegner war Lok Potsdam. In diesem Spiel kam kein richtiger Spielfluss auf.
Unser mit Abstand „schlechtestes“ Spiel an diesem Tag endete mit einem 1:1, wobei Stahl den Ausgleich erst kurz vor Schluss erzielen konnte.
Mit etwas mehr „Glück“ wäre auch noch ein Sieg drin gewesen.
Im darauffolgenden Spiel war das „Glück“ mehr auf unserer Seite.
Die Partie gegen die (bis dahin ungeschlagene) SG Rot Weiß Glienicke musste gewonnen werden um das Turnier noch auf dem 1.Platz beenden zu können.
Es ging hoch und runter. Beide Mannschaften erspielten sich immer wieder gute Torchancen.
Nachdem der Ball durch Martin Lange ins Aus gespielt wurde, schoss Glienicke das 1:0.  
Der Schiedsrichter nahm dieses Tor korrekterweise aber wieder zurück. Der Sieg war also noch möglich.
Durch großen Einsatz konnte Vadim Lind in der spielentscheidenden Szene den Rückpass eines gegnerischen Abwehrspielers noch unter dem Torhüter ins Tor stochern.
Dies besiegelte auch den Endstand in einer kampfbetonten Partie.
Im letzten Spiel gegen Concordia Nowawes zeigten die Jungs vom Quenz ein überragendes Spiel.
Ball und Gegner wurden laufen gelassen. So erspielten wir uns Torchance um Torchance.
Am Ende standen ein ungefährdeter 3:0-Erfolg und der Turniersieg fest.
Fazit: Die ganze Mannschaft zog heute an einem Strang und jeder einzelne stellte heute den Mannschaftserfolg vor den eigenen Torerfolg. Wir Trainer sind stolz auf die gezeigte Leistung.
Ein großes Lob an die Jungs! Stahl Feuer!
Es spielten: Martin Lange (Tor, SF), Pepe-Valentin Schmidt (1 Tor), Jannik Ostwald, Lukas Wagner, Tobias DePasquale (1 Tor), Florian Wolf (1 Tor), Louis Bählkow (3 Tore), Vadim Lind (3 Tore)

Unser amtierender Präsident, Dieter Görler, feiert heute seinen Geburtstag. Im Namen aller Mitglieder, Sponsoren, Freunde und Fans, insbesondere auch des Vorstandes gratulieren wir ganz herzlich. Wir wünschen Dir Gesundheit, Glück und Schaffenskraft und hoffen, dass Du dem FC Stahl noch lange erhalten bleibst.

Die 1. Männermannschaft des FC Stahl Brandenburg spielt am Sonnabend, den 14.02.15, das letzte Testspiel vor Beginn der Rückrunde am 21.02.2015

Gespielt wird in Haldensleben (Sachsen-Anhalt) im SWH - Waldstadion - Lüneburger Heerstraße 126 auf Kunstrasen -  gegen die dortige Verbandsligamannschaft des SC. Anstoss ist um 14 Uhr. Der Haldensleber SC steht auf den 6. Tabellenplatz.

 

Nächstes Spiel

 

Testspiel

25.07.2017
19:00Uhr

Sportplatz
Brandstelle
14778 Roskow

letztes Spiel

     

 
2

1

Counter

Heute133
Gestern304
Woche437
Monat7909
Insgesamt417117

Aktuell sind 52 Gäste und keine Mitglieder online