FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-

Inhalt suchen

Bankverbindung

FC Stahl Brandenburg
IBAN: DE46 1605 0000 3617 0012 02
BIC: WELADED1PMB
BLZ: 160 500 00
Kto.-Nr.: 361 700 12 02
MBS Potsdam

  Für Spenden sind wir mehr als dankbar!


Werderaner FC Viktoria - FC Stahl Brandenburg 2:1 (2:0)

Aufstellungen
Werder: Ken Straße, Ondrej Suchacek, Pascal Maschmann, Maximilian Schmidt, Ramazan Günel, Dima Ronis 67. Sebastian Heller, Bartosz Mazurkiewicz 70. Philip Herfurth, Florian Neuschäfer-Rube, Martin Blondzik, Florian Bitza, Max Teichmann 74. Erik Beckmann
FC Stahl: Ranyeri De Souza Rosa, Steffen Kräuter, Serge Batchou, Daniel Schimpf, Rafael Conrado Prudente, Luca Benedict Köhn, Stephan Schubarth, Yutaka Abe, Ray Kollewe, Suyama Shu 74. Alexander Tarnow, Lucas Meyer

Schiedsrichter: Tobias Starost

Zuschauer: 151

Tore: 1:0 Dima Ronis (35.), 2:0 Bartosz Mazurkiewicz (44.), 2:1 Rafael Conrado Prudente (48./Eifmeter)

Gelbe Karten: Ramazan Günel, Sebastian Heller - Steffen Kräuter, Luca Benedict Köhn


FC verliert in Werder

Abstiegskampf wird nicht leichter

Das Spiel Werderaner FC gegen den FC Stahl war für beide Teams eine Schlüsselbegegnung wohin die Reise in den nächsten Wochen geht. Das Ergebnis 2:1 durch Tore von Dima Ronis (35.) und Bartosz Mazurkiewicz (44.) bei einem Gegentreffer von Rafael Conrado Prudente (48.) per Handelfmeter  ist für die Brandenburger alarmierend. Die Elf schaffte es kaum sich innerhalb der gesamten Spielzeit große Chancen heraus zu arbeiten. Da auch die Gastgeber selten brauchbare Aktionen vor zu weisen hatten, war es eine Begegnung von wenig Qualität. Die Werderaner bestimmten in der ersten Hälfte das Spiel und führten folgerichtig mit 2:0 auch weil der FC bis auf einen Schuss aus der 21. Minute von Serge Batchou - ging vorbei - und zwei Freistoßchancen von Yutaka Abe (32.,36.) nichts zustande bekam. Die Aktionen aus dem Mittelfeld hatten nie einen geordneten Charakter. Die Angreifer hingen in der Luft, weil gut zu verwertene Anspiele Mangelware waren.
In Halbzeit 2 änderte sich die Situation. Luca Benedict Köhn hatte sich in der 47. Minute auf der linken Seite gut durchgesetzt und konnte nur durch ein Handspiel im Strafraum gebremst werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Rafael Conrado Prudente sicher zum  2:1-Anschlusstreffer. Jetzt war wieder Hoffnung da. Der FC versuchte Druck aufzubauen, was jedoch nur phasenweise gelang. Wieder waren die Aktionen aus dem Mittelfeld zu ungenau und teilweise zu hektisch. Bis auf Luca Benedict Köhn konnte sich kaum ein FC-Akteur gegen seinen Gegenspieler durchsetzen. Das war zu wenig. Die Gastgeber verlegten sich zwangsläufig auf Konterfußball und hätten in der 53. Minute durch Maximilian Schmidt alles klar machen müssen, aber er schob den Ball frei vor Keeper Ranyeri De Souza Rosa am Tor vorbei. Danach egalisierten sich beide Teams im Mittelfeld. In den Schlussminuten warf der FC Stahl alles nach vorn und kämpfte um die letzte Ausgleichchance. Sie kam in der 90. Minute als Lucas Meyer den Ball mit dem Rücken zum Tor im Fünfmeterraum von der Brust abtropfen ließ und Rafael Conrado Prudente diesen um Zentimeter verfehlte.
Fazit: Der FC steckt mitten im Abstiegskampf. Es helfen nur noch Siege. Wie schwer das wird, hat die Begegnung in Werder gezeigt.

Der ehemalige DDR–Liga Spieler von Stahl Brandenburg und der gebürtige Brandenburger feiert heute am 23.04. seiner 65.Geburtstag. Der FC Stahl gratuliert dazu recht herzlich.
Er absolvierte bei Stahl 160 Spiele als damaliger Libero und hatte entscheidenen Anteil am Aufstieg zur damaligen DDR–Oberliga. Während seiner Armeezeit spielte er außerdem bei Vorwärts Neubrandenburg und bei ASK Vorwärts Frankfurt (Oder). Der gelernte Berufskraftfahrer Horst Kölsch gehörte zu der Mannschaft, die unter Trainer Karl Schäffner und Heinz Werner den Aufstieg in die DDR–Oberliga schaffte.
Der damals 34 Jährige beendete mit dem Aufstieg seine aktive Laufbahn und wurde von 1984 bis 1987 Trainer der 2. Mannschaft (Bezirksliga) von Stahl. Heute hält er sich bei den Alten Herren fit.

Werderaner FC Viktoria - FC Stahl Brandenburg
Samstag, 22.04.2017 - 15:00 Uhr
Arno-franz-Sportplatz, Werderwiesen 16, 14542 Werder

Es geht für unsere Elf um sehr viel. Dies gilt aber auch für die Gastgeber. Beide Teams haben den gleichen Punktstand und sind nur durch das Torverhältnis getrennt. Das spricht allerdings für die Werderaner. Wer gewinnt, hat sich ein wenig Luft verschafft. Der Abstiegskampf wird immer intensiver. Wir sind jetzt mitten drin und müssen höllisch auf passen. Es sind bis zum Saisonende noch 24 Punkte zu verteilen. Wenn davon ausgegangen werden kann, dass 40 Punkte für den Verbleib in der Liga reichen, müssen mindestens 5 Spiele gewonnen werden. Hoffen wir am Wochenende auf einen Schritt in die richtige Richtung.

Das STAHL FEUER soll auch im nächsten Jahr in der Brandenburgliga brennen. Dies ist das Ziel.

Eintracht Falkensee - FC Stahl Brandenburg II 2:5 (0:3)

Aufstellungen
Eintracht: Kevin Konrad, Nils Anders, Steven Geister, Patrick Zukowski, Konstantin Lehmann, Maik Giese 61. Manuel Karadayi, Baris Alcan 46. Max Ebeling, Jan Kibbieß, Tobias Sengespeick, Ercan Ersen, Fabian Fritsch 46. Tolga Kaan Uluagac
FC Stahl: Mathias Hintze, Marco Leffs 66. Lucas Kieran Piontek, Florian Wegner, Steffem Kräuter 87. Markus Pudewell, Martin Gründler, Martin Kahl 73. Dennis Schimpf, Suyama Shu, Nico Wilhelm, Daniel Fricke, Christian Sommerlatte, Jonas Janik

Schiedsrichter: Stephan Kalipke

Zuschauer: 40

Tore: 0:1 Suyama Shu (15.), 0:2 Suyama Shu (19.), 0:3 Suyama Shu (38.), 0:4 Steffen Kräuter (57.), 1:4 Jan Kibbieß (79.), 2:4 Tolga Kaan Uluagac (88.), 2:5 Markus Pudewell (90.+ 3.)

Gelbe Karten: Baris Alcan, Ercan Ersen - Steffen Kräuter

ESV Lok Elstal - FC Stahl Brandenburg II 1:0 (1:0)

Aufstellungen
Elstal: Julian Busse, Manuel Tennert 65. Dennis Funke, Oliver Georgius, Heinrich Krücken, Nico-Pascal Klopp, Sven-Christopher Müller, David Bullerjahn 80. Denny Müller, Adrian Hiller, Nico Dziuba, Sebastian Meissner, Kevin Gliewe 51. Christopher Schott
FC Stahl: Moustapha Moussa Mouka, Marco Leffs, Florian Wegner 79. Markus Pudewell, Steffen Kräuter, Martin Gründler, Martin Kahl 60. Frederic-Felix Keip, Nico Wilhelm, Christian Sommerlatte, Serge Batchou, Jonas Janik 68. Tibo Raulf, Dennis Schimpf

Schiedsrichter: Christian Hartlep

Zuschauer: 40

Tore: 1:0 Heinrich Krücken (41.)

Gelbe Karten: Julian Busse, Oliver Georgius, David Bullerjahn, Adrian Hiller - Florian Wegner, Martin Gründler, Serge Batchou, Frederic-Felix Keip
Gelb/Rote Karte: Oliver Georgius (90.+ 3./Elstal)

Die zweite Mannschaft des FC Stahl musste am Osterwochenende gleich zweimal auswärts antreten. Sie schaffte am Gründonnerstag in Falkensee gegen die Eintracht einen überzeugenden 5:2 Sieg durch einen Hattrick  von Shu Suyama (15., 19., 38.) und weiteren Toren von Steffen Kräuter (57.) sowie Markus Pudewell (90+3).
In Elstal verlor man am Ostermontag  durch einen Treffer der Gastgeber aus der 41. Minute (Krücken) mit 0:1. Der FC hatte bis zu diesem Zeitpunkt mehrere sehr gute Chancen ausgelassen und schaffte es trotz Überlegenheit nicht in der zweiten Hälfte das Spiel zu drehen. Die Chance die Tabellenführung auszubauen wurde somit vergeben.

Nächstes Spiel

 

28.Spieltag
Samstag, 27.05.2017
15:00 Uhr
Sportplatz am Wasserturm
Oranienburger Straße 1

16321 Bernau bei Berlin

letztes Spiel

     

 
1

1

Counter

Heute364
Gestern352
Woche2338
Monat9340
Insgesamt397781

Aktuell sind 80 Gäste und keine Mitglieder online