FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-

Inhalt suchen

Bankverbindung

FC Stahl Brandenburg
IBAN: DE46 1605 0000 3617 0012 02
BIC: WELADED1PMB
BLZ: 160 500 00
Kto.-Nr.: 361 700 12 02
MBS Potsdam

  Für Spenden sind wir mehr als dankbar!


Breesener SV Guben-Nord - FC Stahl Brandenburg 4:3 (3:0)

Aufstellungen
Guben: Danny Hübner, Andre Götze 90. Daniel Münschke, Mariusz Karpinski, Domenic Mönnich 84. Denis Dawid Hadas, Steven Marx, Florian Kunzke, Hendrik Schmietendorf, Franz-Aaron Ullrich, Erik Schack, Marvin Wegner 66. Arkadiusz Jan Waszkowiak, Enrico Schwittlich
FC Stahl: Ranyeri De Souza Rosa, Steffen Kräuter 35. Leif Cedric Oppenborn, Serge Batchou, Daniel Schimpf, Pascal Karaterzi, Rafael Conrado Prudente, Luca Benedict Köhn, Stephan Schubarth 76. Suyama Shu, Yutaka Abe, Alexander Tarnow, Lucas Meyer

Schiedsrichter: Hannes Hähnel

Zuschauer: 150

Tore: 1:0 Domenic Mönnich (32.), 2:0 Alexander Tarnow (35./Eigentor), 3:0 Florian Kunzke (45.), 3:1 Alexander Tarnow (59.), 3:2 Lucas Meyer (68.), 4:2 Andre Götze (77.), 4:3 Rafael Conrado Prudente (90.+ 3.)

Gelbe Karten: Mariusz Karpinski, Florian Kunzke, Franz-Aaron Ullrich, Erik Schack, Marvin Wegner - Daniel Schimpf, Pascal Karaterzi, Alexander Tarnow

Punktgewinn verspielt
Alexander Tarnow trifft ins eigene und ins richtige Tor

Beim Breesener SV Guben-Nord bestimmte der FC Stahl Brandenburg fast über die gesammte Spielzeit das Geschehen und verlor am Ende doch mit 3:4 die Begegnung. Ursache waren die individuellen Fehler in der ersten Hälfte als die Elf schon mit 0:3 hinten lag und trotzdem wäre zu mindestens eine Punktteilung möglich gewesen.
Trainer Eckart Märzke:“ Wir schlagen uns selbst.“

Zum Spielverlauf:

Schon nach zwei Minuten konnte ein Angriff der Märzke-Elf gerade noch so abgeblockt werden und wenig später prüfte der formverbesserte  Yutaka Abe (10.) den Gubener Keeper Danny Hübner. Der FC setzte weiter auf Angriff und kam so zu Chancen von Alexander Tarnow – Keeper hält – und Lucas Meyer – er schoß nach guter Kombination über das Tor. Die Gastgeber kamen bis zu dieser Zeit nur einmal vor den Kasten des FC (19.) doch der Schuss wurde geblockt. Nach 27 Minuten köpfte Rafael Conrado Prudente den Ball, aber Keeper Danny Hübner lenkte das Streitobjekt über die Latte. Dann kam die 31.Minute: In der Vorwärtsbewegung wird der Ball in der Abwehr vertändelt, die Gastgeber spielen schnell in den Angriff und Domenic Mönnich hat wenig Mühe das 1:0 zu erzielen. Jetzt wurden die Gubener besser. Als kurz danach Alexander Tarnow beim Abwehrversuch im Strafraum der Ball über den Schuh rutschte, war das 0:2 (35.) geschehen. Zu allem Überfluss verletzte sich Steffen Kräuter in dieser Phase und musste durch Leif Cedric Oppenborn ersetzt werden. Der FC kam nicht zur Ruhe. Als ein eigentlich schon abgewehrter Ball in der 45.Minute Florian Kunze genau auf den Fuß fiel, bedanke sich dieser aus 20 Meter mit einem Volleyschuß in den rechten Winkel zum 3:0 Pausenstand.
Die zweite Hälfte begann mit einer Gubener Chance in der 50.Minute, die Ranyeri De Souze Rosa zunichte machte. Danach übernahm der FC das Kommando. Hatte beim Kopfball von Lucas Meyer der Keeper der Gastgeber noch die Fingerspitzen dran, so gab es ebenfalls per Kopfball von Alexander Tarnow zum 1:3 (59.) nach einer Ecke vom Yutaka Abe nichts zu halten. Als dann in der 68.Minute Lucas Meyer nach Vorarbeit von Luca Benedict Köhn und Pascal Karaterzi das verdiente 2:3 gelang, war der FC auf dem besten Weg auch den Ausgleich zu erzielen. Diesen verfehlte Alexander Tarnow nach Flanke von Yutaka Abe in der 71.Minute äußerst knapp. Fast im Gegenzug schlossen die Gastgeber einen Konter durch Andre Götze zum 4:2 (77.) ab. Der FC gab sich jedoch nicht geschlagen und griff weiter unermüdlich an. Plötzlich wurde Rafael Conrado Prudente  (79.) im Strafraum völlig frei gespielt, doch der Gubener Schlußmann hielt den Ball aus 12 Meter mit einer Glanzparade. Fast der gleiche Spielzug brachte leider zu spät dann in der 90.+3.Minute das 3:4. Torschütze war Rafael Conrado Prudente.
Fazit: Der FC zeigte Moral und Einsatzwillen und steht trotzdem wieder mit leeren Händen da, und steht jetzt auf einem Abstiegsplatz. Ein Sieg am nächsten Spieltag gegen Waltersdorf ist nun Pflicht, will man nicht völlig den Anschluss verlieren.

FC Borussia Belzig - FC Stahl Brandenburg II 0:7

Im 3. Saisonspiel konnte die F2-Jugend erneut 3 verdiente Punkte einfahren. Durch den Sieg ist die Truppe vom Trainerteam Janin Wichmann/Marco Leffs bisher ungeschlagen auf den 1. Tabellenplatz gerückt.
Am kommenden Samstag treten die Jungs auf heimischen Rasen gegen die SG Töplitz an. Spielbeginn ist um 10 Uhr.

Es spielten: Noah Heger, Willi Materne, Arne Welters, Louis Heidepriem, Felix Jung, Carolina Buchholz, Felix Marohn, Max Parey, Luis Storbeck

FSV Ketzin/Falkenrehde - FC Stahl Brandenburg II 0:5 (0:2)

Aufstellungen
Ketzin: Lukas Röse, Christoph Hackert, Andre Olbert, Nicholas Matheke, Michael Schwarz, Stefan Wolny 65. Stefan Kositz, Marcel Michaelis, Leon Hipp, Heiko Riehn, Sebastian Schläger 46. Dominic Oschinski, Oliver Zöllner
FC Stahl: Mathias Hintze, Marco Leffs, Florian Wegner, Dennis Schimpf, Lucas Kieran Piontek, MArtin Kahl, Markus Pudewell, Jonas Janik, Nico Wilhelm, Daniel Fricke 68. Tibo Raulf, Sören Knoop 73. Frederic-Felix Keip

Schiedsrichter: Patrick Willner

Zuschauer: 42

Tore: 0:1 Florian Wegner (32.), 0:2 Markus Pudewell (45.+ 1.), 0:3 Marco Leffs (57.), 0:4 Tibo Raulf (82.), 0:5 Markus Pudewell (83.)

Gelbe Karten: Keine

TSG Rot-Weiß Fredersdorf/Vogelsdorf - SpG FC Stahl/1.FFC Brandenburg 2:3 (0:1)

Aufstellungen
Fredersdorf: Kim Janisch, Mariele Rudolf, Manuela Schroff 83. Stefanie Ahrendt, Diana Haas, Lisa Skudler, Isabelle Jacobitz 69. Juliane Schulz, Lisa Eichler, Melanie Korn, Nicole Strauss, Julia Boldt 56. Lisa Stein, Julia Ahrendt
Stahl/FFC: Anna Pracht, Anja Bothe 45. Laura-Jasmin Brandt, Cindy Wichmann, Pauline Biedermann, Marlen Wodtke, Nathalie Säger, Annika Wasserroth 62. Annika Peters, Sarah Ziegenhirt, Thyra Albrecht, Nadyn Lemke 62. Kandy Weckwerth, Stefanie Beltz

Schiedsrichter: Marvin Theißig

Zuschauer: 30

Tore: 0:1 Annika Wasserroth (40.), 0:2 Stefanie Beltz (52.), 0:3 Annika Wasserroth (55.), 1:3 Lisa Eichler (64.), 2:3 Julia Ahrendt (74.)

Gelbe Karten: Keine

Nach zweiwöchige Pause stand den Brandenburgerinnen die Reise nach Fredersdorf bevor. Die Gastgeber konnten vor kurzem mit dem Unentschieden gegen den Stadtrivalen FC Borussia ein Achtungszeichen setzen. Von daher war volle Konzentration der Stahl-Damen gefordert.
Trainer Oliver Gühne stand ein breiter Kader zur Verfügung, womit die Zielsetzung geklärt war. Nach der Niederlage gegen Miersdorf vor zwei Wochen, sollte nun der Weg zurück in die Erfolgsspur gefunden werden.
Das Spiel begann relativ ausgeglichen. Die Gäste konnten nur ein paar effektive Spielzüge zum Tor verzeichnen. Zum Dominieren reichte es jedoch nicht. Ca. 10 Minuten nach Anpfiff hatte Marlen Wodtke die Chance zum 0:1, welche jedoch vergebens blieb.
Nur wenige Minuten später setzte sich Cindy Wichmann auf der linken Außenbahn sehr gut durch, doch am Ende reichte auch das nicht zum Führungstreffer. Auch die Gastgeber wurden oftmals durch lange Bälle, die über die Abwehr geschlagen wurden,  gefährlich.
Es dauerte bis zur 40. Minute, bis Annika Wasserroth zum 0:1 einköpfte und den Halbzeitstand herstellte.
Trainer Gühne war mit der Leistung seiner Mädels nicht zufrieden und stellte in der Pause auf ein offensiveres System um, indem er die Viererkette auflöste.
Sofort bewies sich diese Methode als erfolgversprechend und nur 7 Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Stefanie Beltz durch einen Freistoß auf 0:2. Keine 3 Minuten später traf Annika Wasserroth zum 0:3.
Das Spiel schien entschieden und Trainer Gühne nahm Positionswechsel vor. Damit kamen die Stahldamen nicht zurecht und schafften es nicht, ihre bisherige Spielweise fortzuführen. In der 64. Minute konnten die Gastgeber, nach Unstimmigkeiten in der Brandenburger Abwehrkette, durch Lisa Eichler den Treffer zum 1:3 erzielen.
Danach herrschte wieder Ausgeglichenheit auf dem Feld. Keine der Mannschaften schaffte es, das Spiel an sich zu reißen. In der 74. erzielte Julia Ahrendt den Anschlusstreffer zum 2:3 für die Damen aus Fredersdorf, was gleichzeitig den Endstand bedeutete.
Die Stahlfrauen waren bemüht nicht noch einen Ausgleichstreffer zu kassieren und retteten sich die letzten 15 Minuten durch eine sehr defensive Spielweise.

Nächstes Spiel

 

28.Spieltag
Samstag, 27.05.2017
15:00 Uhr
Sportplatz am Wasserturm
Oranienburger Straße 1

16321 Bernau bei Berlin

letztes Spiel

     

 
1

1

Counter

Heute100
Gestern386
Woche486
Monat9852
Insgesamt398293

Aktuell sind 19 Gäste und keine Mitglieder online