FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-

Inhalt suchen

Bankverbindung

FC Stahl Brandenburg
IBAN: DE46 1605 0000 3617 0012 02
BIC: WELADED1PMB
BLZ: 160 500 00
Kto.-Nr.: 361 700 12 02
MBS Potsdam

  Für Spenden sind wir mehr als dankbar!


FC Stahl Brandenburg - SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen 6:1 (2:0)

Aufstellungen
FC Stahl: Ranyeri De Souza Rosa, Mudai Watanabe, Gabriel Garcia, Daniel Schimpf, Alexander Mertens 39. Ryo Yoshida, Pascal Karaterzi, Luca Benedict Köhn 77. Alexander Tarnow, Fabian Dahms, Ray Kollewe, Lucas Meyer, Felix Nachtigall 71. Gabriel Franceschini Machado
Eintracht: Toni Erne, Thorsten Albrecht, Francois Mbiakop Kamga 56. Christian Semke, Marco Alisch, Nils Reichardt, Peer Gülzow, Timm Ole Veit, Jan Wolter, Matthias Ritter, Johann-Eric Haase 56. Sirko Haase, Dennis Schmidt

Schiedsrichter: Tino Stein

Zuschauer: 100

Tore: 1:0 Lucas Meyer (21.), 2:0 Mudai Watanabe (25.), 3:0 Ryo Yoshida (47.), 4:0 Lucas Meyer (51.), 4:1 Peer Gülzow (65.), 5:1 Mudai Watanabe (82.), 6:1 Lucas Meyer (86.)

Gelbe Karten: Pascal Karaterzi, Luca Benedict Köhn, Ryo Yoshida - Francois Mbiakop Kamga

6:1 Auftaktsieg für den FC Stahl
Tore durch Meyer (3), Watanabe (2) und Yoshida

Der FC Stahl war gegen die Eintracht aus Miersdorf/Zeuthen unter der Leitung vom guten Schiedsrichter Tino Stein (Brieselang)  fast über die gesamte Spielzeit überlegen und gewann auch in dieser Höhe nach einem Halbzeitstand von 2:0 durch Tore von Lucas Meyer (21.) und Mudai Watanabe (25.) sicher mit 6:1. Die weiteren Tore erzielten der eingewechselte Ryo Yoshida (47.) sowie Mudai Watanabe (82.) und Lucas Meyer (86.). Besonders in der zweiten Hälfte spielten die Brandenburger ihre Schnelligkeit und Passgenauigkeit aus. Die Gäste kamen fast nie richtig in die Zweikämpfte. Das Gegentor durch Peer Gülzow in der 65. Minute entsprang einer guten Einzelleistung. Eintrachttrainer Christian Schröder:“Wir hatten uns viel vorgenommen, doch das war nicht unser Tag.“ Zum Schluss vergab der FC Stahl noch mehrere 100%tige Torchancen.
Trainer Eckart Märzke: “Meine Elf hat nahtlos an des Testspiel gegen Tasmania (4:1-Sieg) angeknüpft. Nach so einem Sieg ist man erst einmal zu frieden, doch es gab auch Mängel. Die gilt es bis zum nächsten Spiel zu beheben.“
Zum Spielverlauf:
Schon in der 4. Minute ergab sich durch Pascal Karaterzi die erste Chance des Spiels und wenige Minuten später hob er den Ball über den Keeper der Gäste aber auch über das Tor. Die nächste Gelegenheit hatte Lucas Meyer mit einem Freistoss aus 20 Meter, doch der Ball ging über die Mauer und über das Tor. Gefährlich vor das Tor des FC kamen die Gäste nach einer Viertelstunde durch Francois Mbiakop Kamga. Er wurde in letzter Minute geblockt. Neuzugang Alexander Mertens ließ in der 17 Minute bei einem beherzten Angriff seine Gegenspieler stehen, doch sein Schuss hält Keeper Toni Erne. Ein schnell vorgetragener Angriff über Luca Benedict Köhn und Mudai Watanabe erreicht Lucas Meyer in der 21. Minute und dieser hatte wenig Mühe aus kurzer Distanz das 1:0 zu erzielen. Nur vier Minuten später wurde von Luca Benedict Köhn, Mudai Watanabe  gut in Szene gesetzt und es stand 2:0. Der Bann war gebrochen. Leider wurde Alexander Mertens in der 38. Minute im ersten Punktspiel für den FC verletzt und mußte durch Ryo Yoshida ersetzt werden.
Nach der Pause schaltete die Märzke – Elf sofort wieder in den Angriffsmodus. Lucas Meyer verwertete eine Vorlage von Ryo Yoshida in der 47. Minute zum 3:0. Jetzt häuften sich die Chancen. Fünf Minuten später schaffte Lucas Meyer mit seinem zweiten Tor das 4:0. Die Miersdorfen gaben sich aber noch nicht geschlagen. So mußte der gute Daniel Schimpf in der 63. Minute den Ball von der Linie schlagen und folgerichtig kamen die Gäste in der 66. Minute zum 1:4 Anschlusstreffer (Gülzow). Nun erhöhte der FC das Tempo wieder und es ergaben sich mehrer Tormöglichkeiten. Der Japaner Mudai Watanabe nach Vorarbeit von Pascal Karaterzi (82.) und Lucas Meyer in der 86. Minute – hier war Alexander Tarnow der Vorbereiter - mit seinem dritten Tor stellten den hohen Erfolg des FC sicher.
Fazit:
Der FC gewann das erste Spiel der Saison sehr sicher und überzeugte besonders im Mittelfeld und Angriff. Es war eine gute Mannschaftsleistung. Das nächste Spiel gegen die TSG Einheit Bernau wird bestimmt nicht einfacher zumal dort in Bernau auf Kunstrasen gespielt wird.

Juventas Crew Alpha II - FC Stahl Brandenburg II 4:3 (1:1)

Aufstellungen
Juventas: David Rathe 73. Falko Dahms, Sandro Wobeser, Ahmad Al Said, Stefan Bluhm 85. Björn Skaley, Adrian Wernsdorf, Hosein Hassani, Marcel Fadtke 90.+ 2. Enrico Tamm, Henning Pitsch, Florian Krüger, Steven Krohn, Maximilian Agthe
FC Stahl: Moustapha Moussa Nouka, Florian Wegner, Martin Gründler, Lucas Kieran Piontek, Martin Kahl 60. Christopher Dähne, Stephan Schubarth, Nico Wilhelm, Christian Sommerlatte, Mariano Bess, Dennis Beyer, Markus Pudewell 60. Steffen Kräuter

Schiedsrichter: Falko Kampf

Zuschauer: 78

Tore: 1:0 Adrian Wernsdorf (19.), 1:1 Stephan Schubarth (25.), 2:1 Adrian Wernsdorf (54.), 3:1 Ahmad Al Said (65.), 3:2 Mariano Bess (78.), 4:2 Adrian Wernsdorf (85.), 4:3 Stephan Schubarth (90.+ 2.)

Gelbe Karten: Maximilian Agthe - Keine

SV Fichte Kunersdorf - FC Stahl Brandenburg 0:2 (0:1)

Aufstellungen
SV Fichte: Felix Wolf, Hendrik Funke, Christian Badack, Gido Musäus, Marcel Seifert, Steffen Klisch, Rico Kunkel 80. Thomas Priefer, Mario Rasche, Florian Günther 80. Maik Kessler, Benjamin Golz, Sebastian Golz
FC Stahl: Ranyeri De Souza Rosa, Mudai Watanabe, Gabriel Garcia, Daniel Schimpf, Alexander Mertens, Pascal Karaterzi, Luca Benedict Köhn 82. Ryo Yoshida, Fabian Dahms, Ray Kollewe, Lucas Meyer, Felix Nachtigall

Schiedsrichter: Uwe Weitzmann

Zuschauer: 70

Tore: 0:1 Ray Kollewe (18.), 0:2 Lucas Meyer (86.)

Gelbe Karten: Gido Musäus, Steffen Klisch - Pascal Karaterzi

Pokalsieg war nicht gefährdet
Kollewe und Meyer schossen die Tore

Das Pokalspiel gegen den Kreisoberligisten SV Fichte Kunersdorf endete für den FC Stahl durch Tore von Ray Kollewe nach einer Ecke per Kopfball in der 18.Minute und Lucas Meyer, der von Felix Nachtigall nach 86 Minuten freigespielt wurde,  erwartungsgemäß mit 2:0, Halbzeitstand 1:0.
Die Gäste aus Brandenburg bestimmten besonders in der ersten Hälfte eindeutig das Geschehen. Fichte kam in dieser Phase des Spiels kaum zu Entlastungsangriffen. Allerdings versäumte der FC es, die vielen Chancen in Tore umzumünzen. Hier - so Trainer Eckart Märzke - lag der Kritikpunkt.
So stand es zur Pause nur 1:0.
Nach der Halbzeit wehrten sich die Gastgeber und versuchten den Favoriten ein Bein zu stellen. Ein Schuss in der 65.Minute aus 20 Meter ging nur knapp am Torwinkel vorbei. Danach nahm die Märzke–Elf die Zügel wieder in die Hand. Mudai Watanabe schoss in der 78.Minute noch über das Tor, aber als in der 86.Minute von Felix Nachtigall ein guter Pass auf Lucas Meyer gespielt wurde, setzte sich dieser gegen den Zweimetermann im Tor der Gastgeber Felix Wolf gekonnt zum 2:0 durch. Die Entscheidung war gefallen! Der FC hatte danach noch zwei Großchancen, aber es blieb beim verdienten Sieg.
Fazit: Der FC hat seine Pflichtaufgabe erfüllt und bleibt im Pokal. Co-Trainer Andreas Koch:“ Wir haben in der ersten Hälfte gut gespielt und mit Beginn der zweiten Hälfte die Zügel etwas schleifen lassen. Spätestens Mitte der 2. Halbzeit wurde das Spiel wieder besser und es ergaben sich eindeutige Chancen. Insgesamt in einem fairen Spiel ein verdienten Pokalsieg.“

SV Tasmania Berlin - FC Stahl Brandenburg 1:4 (0:2)

Aufstellungen
Tasmania: Mehmet Okan Kirli, Christoph  Schilkowski, Leonard Kirschner. Mark Schmidt 46. Eddie Udeoka, Lucas Bähr 46. Metin Karasu, Tolgay Asma 63. Julian Tiepelmann, Florian Medrane 45. Ünal Kocak, Mohammed Hassane 46. Julian Loder
FC Stahl: Ranyeri De Souza Rosa 65. Moustapha Moussa Nouka, Mudai Watanabe 65. Alexander Tarnow, Gabriel Garcia, Daniel Schimpf, Alexander Mertens, Pascal Karaterzi, Luca Benedict Köhn, Fabian Dahms 65. Adrian Jordanov, Ray Kollewe, Lucas Meyer 65. Ryo Yoshida, Felix Nachtigall 65. Masaharu Kataoka

Schiedsrichter: Sören Hilge

Zuschauer: ?

Tore: 0:1 Lucas Meyer (20.), 0:2 Mudai Watanabe (45.), 1:2 Christoph Schilkowski (78.), 1:3 Alexander Tarnow (81.), 1:4 Masaharu Kataoka (86.)

Der FC ist gerüstet

Der FC Stahl zeigte im letzten Testspiel vor Beginn der Saison gegen den Vertreter der Berlinliga Tasmania Berlin nach einer 2:0 Halbzeitführung mit einem 4:1 Sieg (Meyer, Watanabe, Tarnow, Kataoka) das er für die kommenden Aufgaben gerüstet ist. Auch ein Gegentreffer der Berliner in der 76. Minute brachte die Brandenburger nicht aus den Tritt. Die Mannschaft bestimmte über weite Strecken durch guten Angriffsfußball, Kampfgeist und hoher Laufbereitschaft das Geschehen und gewann auch in der Höhe verdient. Trainer Eckart Märzke brachte alle Spieler zum Einsatz. Es war kein Ausfall zu registrieren. Besonders der dribbelstarke Luca Köhn, der Japaner Mudai Watanabe sowie Lucas Meyer und später Ryo Yoshida sorgten für Unruhe in der gegnerischen Hälfte. In der Abwehr zeigte der 19jährige Gabriel Garcia eine solide Leistung. Das Trainerduo Märzke/Koch steht nun davor im Pokalspiel gegen am nächsten Sonnabend 15 Uhr gegen Kunersdorf die richtige Mischung zu finden.

Nächstes Spiel

 

6.Spieltag
Brandenburgliga


29.09.2017
19:30Uhr

Volksparkstadion
Alt Ruppiner Allee 56
16816 Neuruppin

letztes Spiel

     

 
1

1

Counter

Heute231
Gestern334
Woche231
Monat7611
Insgesamt435911

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online