FC Stahl Brandenburg e.V.

-offizielle Webseite-

Inhalt suchen

Nachwuchshilfe

FC Stahl Brandenburg
Kto: 257779903
BLZ: 160 400 00
Commerzbank BRB

  Für Spenden sind wir mehr als dankbar!

Wetter

Aktuell
- °C
-
-
Höhe ü. NN: m
Luftdruck: - hPa
Niederschlag: - mm
Windrichtung: -
Geschwindigkeit: - km/h
Windböen: - km/h
© Deutscher Wetterdienst | Wetter Ostsee


BSC Süd 05 gegen FC Stahl 1:2 (0:1)

Aufgebot: Finn Lucas Marquardt – Oskar Wetzel, Hennes Gatermann, Lennart Schwichtenberg, Tyron Liebner, Kevin Leffs, Raffael Schlieker, Lennard Hellwig, Ole Wagner, Louis Heidepriem, Pascal Drobusch. 

Spielerische Fortschritte

Die Kleinen des FC Stahl zeigten sich spielerisch und läuferisch stark verbessert. Besonders in der Abwehr mit dem guten Torwart Finn Lucas Marquardt an der Spitze fingen sie die Angriffe des Ortsnachbar ab um selbst mit Hilfe guter spielerischer Mittel den Gegner zu bedrängen. Die Tore in der 14. Minute und 25. Minute waren der Lohn und folgerichtig. Letztendlich ein verdienter Sieg des  FC Stahl unter Leitung von Trainer Marcel Weingärtner und Co-Trainer Falko Drobusch..

Aufstellungen
FC Stahl: Cindy Wichmann Janine Groth, Kandy Weckwerth, Anja Rostek, Nicole Neumann ab 62. Annika Peters, Nadyn Lemke, Laura-Jasmin Brandt, Sarah Ziegenhirt, Petra Körtge, Leah Lange
TSG RW: Claudia Engels, Juliane Schulz ab 46. Stefanie Ahrendt, Manuela Schroff, Stefanie Landgraf, Gema Juan Zarzo ab 79. Franziska Neider, Sandra Krumreich, Melanie Korn, Nicole Strauss (G), Julia Boldt, Ulrike Oberthuer ab 70. Antonia Honczek, Julia Arendt


Knapper Heimsieg!

Am Sonntag bestritten unsere Damen ihr vorletztes Heimspiel dieser Saison. Gegner waren die Damen von TSG Rot- Weiß Fredersdorf/Vogelsdorf, die den 9.Tabellenplatz belegten. Schon im Hinspiel fiel es unseren Damen schwer, dort Punkte mitzunehmen. Trotzdessen wollte Trainer Gühne aus den drei letzten Spielen insgesamt 6 Punkte erzielen, deshalb stand ein Sieg an der Tagesordnung!
Mit dem allgegenwärtigen Torwartproblem und einem relativ schmalen Kader reduzierten sich die Möglichkeiten in der Aufstellung.
Die noch angeschlagene Feldspielerin Cindy Wichmann ging ins Tor, wodurch Oliver Gühne eine bessere Aufstellung auf dem Feld vornehmen konnte.
Mit dem Anpfiff rissen die Stahlfrauen sofort die Partie an sich, das Spiel fand fast nur auf der gegnerischen Seite statt. Bereits in der 11.Minute gingen die Gastgeber durch das Tor von Leah Lange in Führung.
Es ging sofort mit Druck weiter, wodurch Laura Brandt nur drei Minuten später auf 2:0 erhöhen konnte.
Ca. ab der 25.Minute hatte es den Anschein, dass unsere Mädels sich auf der Führung ausruhen wollten. Es gab wenig Aktionen nach vorne und die Pässe wurden oftmals unsauber gespielt. Die Partie wurde ausgeglichener. Die letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit drehten das Spiel gewaltig.
In der 43.Minute konnten die Gäste durch Melanie Korn verkürzen. Nur eine Minute später schoss Julia Ahrendt den Ausgleich, da der Ball vorab nicht ordentlich geklärt werden konnte. Die selbe Spielerin brachte nur 2 Minuten später ihr Team zur 2:3 Führung.
Somit ging es mit hängenden Köpfen unserer Mädels in die Halbzeitpause.
Es folgte eine zurecht deftige Ansprache durch das Trainergespann.
In der zweiten Hälfte, bemerkte man zwar den stärkeren Willen der Stahlfrauen, das Spiel nochmal zu drehen, aber das gewisse Etwas zum Torabschluss fehlte.
Die Partie spielte sich wieder fast nur auf der Seite der Gäste ab, bis endlich in der 87.Minute der Ausgleich durch Marlen Wodtke erzielt werden konnte!
Die Freude war riesig!  In den letzten Minuten wurden alle Kräfte nocheinmal gebündelt und nach vorne gepresst.
Dann geschah es in der 90.Minute: durch ein Eigentor gingen unsere Stahlfrauen wieder 4:3 in Führung und spielten die Partie auch so zu Ende.
Zwar ist Oliver Gühne nicht über die Art und Weise des Spielverlaufes zufrieden, allerdings ist er stolz auf den ehrgeizigen Kampf und den Zusammenhalt des Teams, vorallem in der letzten Viertel Stunde.
Am Freitag steht dann das Nachholespiel gegen den FSV Babelsberg 74 an.

Aufstellungen:
SVFF:
Stefan Demuth – Kenny Spielberg, Michael Holz, Fabian Benjamin Kracht, Dennis Hildebrandt – Sezer Seymen ab 30. Mouhamed El-Gindawi – Özkan Yilmaz, Kevin Nofz, Mouhamec Chance Franck, Christopher Schulze – Fabian Rübekohl ab 89. Artur Nuss
weiter im Aufgebot: Ritchie Böcker (ETW), Yasin Ben Houssine, Fabian Mausolf
FC Stahl: Christoph Böhm – Rico Buczilowski, Maximiliano Oliveira de Oliveira, Daniel Schimpf Schimpf, Ray Kollewe – Myller Silva – Yutaka Abe, Yusaku Wasaki, Sergej Bulatov, Armin Schmidt – Rafael Conrado Prudente
weiter im Aufgebot: Ranyeri De Souza Rosa (ETW), Niko Baumann, Markus Pudewell, Marcello da Silva.

Schiedsrichter: Tobias Hagemann                           Zuschauer: 152

Tore:              keine

Karten:
Gelb:
               keine – 38. Schmidt, 90. Schimpf
Gelb/Rot:        keine
Rot:                 10. Kevin Nofz (Unsportlichkeit)

Beste Spieler: Stefan Demuth (FF), Rico Buczilowski (FC Stahl).

Chancen nicht genutzt

Trotz Überzahl kein Tor

 Im Spiel des SV Falkensee/Finkenkrug gegen den FC Stahl Brandenburg gab es keinen Sieger und keine Tore. Wenn man dieses Ergebnis positiv bewerten will, so hat der FC Stahl einen Auswärtspunkt geholt und damit nicht verloren. Sieht man dieses Spiel anders, so haben es die Brandenburger trotz Überzahl ab der 10. Minute durch den Platzverweis von Kevin Nofz (FF) und einer Vielzahl von Chancen nicht geschafft, ein Tor zu erzielen. Die Torflaute hält jetzt schon fast einen Monat an. Trotzdem ist der FC selbstbewusst und überlegen aufgetreten. Besonders in der Abwehr stand die Elf mit einem sehr guten Rico Buczilowski sehr sicher. Immerhin gab es nur zwei ernsthafte Versuche der Gastgeber im ganzen Spiel das Tor des FC zu bedrängen.

Zum Spielverlauf:
Die Brandenburger haben gut begonnen. So prüfte der fleißige Yusaku Wasaki Keeper Stefan Demuth schon nach 3 Minuten erstmals. Auch de Oliveira konnte Demuth nach einer Ecke (9.) von R. C. Prudente  per Kopfball nicht überwinden. Kevin Nofz (FF) wurde schon frühzeitig nach einer Unsportlichkeit in der 10. Minute vom guten Schieri Hagemann mit der roten Karte vom Platz gestellt. Die Platzherren verteidigten in der Folgezeit aufopferungsvoll das Unentschieden, hatten aber in der 23. Minute viel Glück als nach einem sehr guten Direktspiel Prudente aus wenigen Metern per Kopfball nur die Lattenunterkante traf. Kurz danach versuchte es der schnelle  Yutaka Abe mit einem Gewaltschuss in der 28. Minute, aber auch der ging daneben. Der SV Falkensee/Fink. vergab eine Freistoßmöglichkeit allerdings aus 35 Meter in der 39. Minute. Im Gegenzug prüfte Prudente nach einer Flanke von Buczilowski abermals den FF – Keeper Demuth, doch dieser ließ sich nicht überraschen.
In der zweiten Hälfte erhöhte der FC Stahl das Tempo und den Druck und wollte somit die Entscheidung. Chancen dazu gab es in der Folgezeit genügend. So hätten Prudente (52.) Abe (56.) und Armin Schmidt (60. und 62.) alles klar machen können. Die größte Chance im ganzen Spiel hatte jedoch Myller Silva als er in der 77. Minute aus weniger als 3 Metern Keeper Demuth anschoss. Der Torwart der Gastgeber war nun endgültig „berühmt“ geschossen worden! In der 85. Minute musste Christoph Böhm erstmals in der zweiten Halbzeit nach einem Freistoß ein greifen. Trainer E. Märzke war nach dem Schlusspfiff zwar mit dem Spiel seiner Elf zufrieden, bemängelte allerdings die schwache Chancenauswertung seiner Angreifer.

Fazit: Der FC Stahl hat es nicht geschafft, den Abwehrriegel der Gastgeber zu knacken. Erstmals im Kader waren die A– Junioren Niko Baumann und Markus Pudewell.

Samstag, 21.05.2016 - 15:00 Uhr
Sportplatz Leistikowstraße, Leistikowstraße 72, 14612 Falkensee

In der vergangenen Saison waren die Vorzeichen immer gegen uns. Selten hat unsere Elf in Falkensee gewonnen und auch die Tabellensituation sprach gegen uns. Das hat sich in dieser Saison geändert. Wir dürfen aber trotzdem das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen, wenn der 5. Tabellenplatz gehalten werden soll. Unsere Mannschaft hat bei 4 ausstehenden Spielen (12 Punkte) mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Schon das allein ist eine überaus positive Meldung. Hoffen wir auf ein gutes Spiel und einen Erfolg für unsere Elf. Das STAHL FEUER soll weithin zu sehen sein!

Nächstes Spiel

 

28.Spieltag, Brandenburg-Liga
Samstag, 29.05.2016 um 14:00Uhr
Westend-Stadion
Heegermühler Straße 69a

16225 Eberswalde

letztes Spiel

Heim   Gast

 
0

0

Spendenaktion

Counter

Heute48
Gestern278
Woche1087
Monat6333
Insgesamt297007

Aktuell sind 23 Gäste und keine Mitglieder online